Fairytale Iran

Iran is a magical country and I’ll never forget it! Whether hitchhiking through the rugged desert or chilling out on the crisp colorful sands of the island of Hormuz, there’s nothing like it!

I met friends for life couchsurfing through Iran during my short four-week stay. Even though I traveled solo there was never a scary moment. I felt safe and nurtured by these wonderful people who embraced me with open arms and open hearts.

I traveled for four weeks as a solo female through Iran and experienced the greatest hospitality ever! Thanks so much. During my time I visited the following places: Qom, Kashan, Abyaneh Village, Isfahan, Shiraz, Bandar Abbas, Hormuz, Qeshm, Hengam Island, Kerman, Bam, Mahan, Rayen, Yazd and of course Tehran 🙂

My favorite places are the islands (I didn’t even know you have any haha). So beautiful and unique!

____________

Music by Max Lurya

Drone Shots by Dariush Bagheri and Tomás Arribas


A Spontaneous Day in Iran

On January 18, I was on Qeshm Island in the south of Iran and on that day I wanted to find out where I would end up without knowing exactly where to go or where to sleep. so I hit the road with nothing but my clothes on my back and a camera in my pocket.

If there is something I learned during my travel – you will NEVER end up alone and that day proofed it once again! 

To travel means to be free.

And what happened on that day was the definition of freedom for me.

The freedom to trust others, the nature and myself.

Hangem Island is a small island in the south of Iran and the reasons why I chose this place was because it’s 1. Not too far away. 2. There aren’t a lot of people 3. It’s well known for its Beautiful beaches
So all in all a great place to stay for the night even without a place to sleep

But first let me show you how easy it is to hitchhike in Iran:

The most important thing is to explain what hitchhiking is, to make sure that it’s no tarof and to make clear where you want to go, because some drivers just stop out of curiosity.

And I’m telling you the so called “ferry” was already a big adventure. There were 4 other people on the boat and it took only a few minutes  to agree that we will all camp together. Suddenly a few strangers turned into  a team that shared their food, tea and everything with each other. They even insisted to share their tent with me but my mind was already prepared to sleep in the wild.

The beach was our own paradise of freedom. No phone signal, just a few travellers, a bonfire and the ocean. This was a day of appreciation for our lives and the people who are part of it, not the objects. We should all allow ourselves to feel a little free. “Follow your dreams”, as cheesy as it sounds, but do it!

Never ignore the facts, especially the ugly ones. But do understand that it’s your game. You get to write the rules and you decide how you want to to travel.

Sometimes all it takes is to go with the flow. And everything else will come on its own.

Am I naive to travel like that?

Maybe. But for sure I know that I’m free. 


Shiraz and Persepolis: The Ancient Capital of the Kings

Shiraz is a really nice and quite calm city. The old town doesn’t allow cars which makes it easy and relaxed to walk around and explore the old bazaar. In Shiraz I met an Iranian family via Couchsurfing as well as an italian traveller and two spanish friends on their way to India.

It’s really interesting to hear all the different travel stories and how everyone has a different goal in Iran.

Persepolis is an ancient town that is 1 hour drive from Shiraz and a must visit when in Shiraz. To be honest it wasn’t that interesting for me and I’d rather visited the desert (which I still didn’t manage to do!). But for everyone who is interested in history and especially old places it’s definitely worth to go there!

In Shiraz we went to the oldest traditional restaurant where I ate some kebab and of course I visited the pink mosque, the holy shrine and in the evenings we cooked or sat together drinking tea. I had a lovely time in Shiraz, thanks to my Iranian friends 🙂


What I liked most in Isfahan

I was really excited to go to Isfahan – to the “half of the world”, because every book and every website mentions Isfahan as THE to go place in Iran. No traveler should miss that city. Unfortunately I just arrived at night in the hostel and the next day it rained non-stop. So I decided to take it easy, stayed in the hostel and edited some videos.

It is okay to just not go outside and be active the whole time, especially when you are on the road for a few weeks. This made me even more excited to go out and spend the whole day exploring after my short break and rest time.

And I didn’t get disappointed! It was a beautiful day spent in Isfahan and I visited the big square, the mosque, a traditional tea house, the Chehel Sotoun Palace, the bazaar and of course the bridges. Nowadays the river is not flowing anymore and instead, there is only a lot of sand left. Even it looks sad it was still fun to walk on the “river”.

At the big square I got a little bit annoyed by all the Iranian tour guides that talked in German with me and tried to sell me a tour or a “free tea” in their bazaar shop. It also happened that a few youngsters talked to me about Hitler and how much they like him because he was a powerful man. I tried to make them understand that I don’t agree with them but I guess that didn’t change their minds.

However, Isfahan is beautiful and has a lot of attractions, but for the first time during my trip I felt a negative impact of the tourism industry and I’m afraid that it won’t get better but worse.

me in a traditional tea house

 


Kashan and Abyaneh Village: A walk through time

I know there is a lot of desert in Iran and I expected to visit it during my stay in Kashan BUT then I fell in love with the small city itself and the Abyaneh Village which is not too far from Kashan. What I liked most about Kashan was that it is not so crowded like all the other touristic cities and of course that it has its own desert atmosphere.

I always wondered how it is to be alive thousands of years ago. Kashan is a magical city that exactly makes you feel like you are in a different time and offers much more than only the desert.

There are a lot of traditional houses to explore where you can get lost and stroll around for hours. In my head I imagined how the people were living here hundreds of years ago, what kind of discussions they had and how they furnished their houses. These places will definitely play with your fantasy.

And of course there is Kashan’s historical mosque and the traditional bazaar which offers you a perfect spot for an Iranian breakfast.

If you ever wondered how the most beautiful historical garden of the Middle East looks like then you shouldn’t skip going to Fin Garden. It’s a place to relax and not too far from the city.

Although there are so many sites in Kashan that are impressive and just beautiful I didn’t see a lot of travellers and most of the time I was the only person visiting a site. It seems that the city is still quite undiscovered by tourists which makes it a great time to visit right now.

On the other hand there is the abyaneh village which attracts more people due to it’s unique historical charme. This village is one of the oldest in Iran and has been called the window to Iranian history and people also say that it’s a living museum. It’s a really picturesque city and the locals seem like really cool people as well.


Visiting traditional houses in Kashan

After a comfortable 2 hour bus ride from Qom I arrived in Kashan. This small city is known for its traditional houses and trips to the manjabi desert. Kashan is a beautiful small town with some great historical places like a traditional bath house or its over 400 years old mosque in the center of the city.

Unfortunately I wasn't able to visit the desert but I had a lot of fun discovering the town and talking to some local people. What I love about Kashan is that it's really quit and the fact that you won't meet a lot of people in most of the tourist attractions.


Iranians love drinking tea no matter where they are. This picture was taken at 11pm inside a car.


One day in the holy city Qom

Qom is a very important and holy city for most Iranians, not so much for tourists. So when I said that I’m going to Qom I got some confused looks and people asked me why would I go there. I didn’t really know but then I quickly realized that it’s definitely worth a visit!

Qom has some really great architecture and beautiful buildings. The holy shrine is one of the most impressive buildings in Iran and a lot of pilgrims come here from all around the world.

First I was unsure if I could just go there or if my dress code was appropriate, but then locals were really friendly and showed me where to go. Tourists enter on entrance 17. Inside the entrance your bag gets checked and in my case they cave me appropriate clothing.

The women were so nice to me! They gave me chocolate and organized a tour guide for me who showed me around.

After the holy shrine I walked to the mosque nearby and an afghan girl talked to me. We took a picture together and talked a while. It’s heartwarming how friendly everyone is and that they are curious about their visitors.

Qom was definitely a great experience and Im glad I decided to got there.


I arrived in Tehran!

After a really short and sleepless night I arrived at Tehran's International Airport. As soon as we landed all the women took on their head scarf and it was like a different world just opened up in front of the plane.

Luckily I obtained my evisa for Iran before and was able to just pass easy peasy going the immigration. Nevertheless it was really early (4am) and the first metro wouldn't go before 7am.

Exploring the arrival hall was kind of a nerve wrecking thing as taxi drivers didn't leave my side and even followed me to upstairs. There were also a lot of men who tried to exchange my money on the black market but I preferred to use the official money exchange at the airport. I was just really really confused and still didn't figure it out.

Never mind after that I waited until I took the Metro to the city center. I was impressed that the metro had seat heating and a cabin for women only!

In the hostel I just hoped I could directly fall in my bed and as lucky I am a bed was free and I spent my time until 2pm sleeping like a baby 😴

The afternoon I spent exploring the hostels neighborhood and realized that everybody was staring at me. I didn't feel uncomfortable but tomorrow I'll cover my hair completely and hope to be a little bit more undercover :D

My first impression of Tehran is great! There are a lot of similarities to Turkey, like the bazaars, street vendors or the fact that no car cares about the pedestrians :D

Tomorrow afternoon I'll be heading to the most religious city of Iran: Qom!


Iran E-Visa 2019: This is how I got my Tourist Visa via the Consulate in Istanbul

ENGLISH

Step 1: Preparing your documents

Before you start your online application make sure that you have all the necessary information to complete it 100%. Click here to get forwarded to the list of documents and information you will need.
I made sure that I had a flight and hotel (for the first night) booked in advance so that I could provide an Iranian address for my stay as well as a phone number and flight dates.
They also need a digital photo copy of the passport and a personal photo with specific measurements. I made the photo by myself and resized it with a photo editing tool. The personal photo must be in a ratio of 4:6 and equal or less than 500kb in file size.
The passport copy must be in a ratio of 8:6 and equal or less than 500kb in file size.

Do women need to wear a headscarf on their visa photo? 
No, but it will lower the chance of getting rejected. In my case I didn’t cover my hair on the photo (and I’m bright blonde) and got accepted after 2 days, but surely it can depend on the person who is checking your visa application.

Check their photo page for updated information!

DEUTSCH

Schritt 1: Dokumente vorbereiten

Bevor man mit der Online-Bewerbung beginnt, sollte man sicher stellen, dass man für den Visumsantrag alle erforderlichen Informationen verfügt. Klicke hier, um zur Liste der Dokumente und Informationen zu gelangen, die man benötigt.
Ich stellte sicher, dass ich einen Flug und ein Hotel (für die erste Nacht) im Voraus gebucht hatte, sodass ich eine iranische Adresse für meinen Aufenthalt sowie Telefonnummer und Flugdaten angeben konnte.

Außerdem benötigt man eine digitale Fotokopie des Passes und ein persönliches Foto mit spezifischen Maßen. Ich habe das Foto von mir selbst gemacht und mit einem Fotoprogramm angepasst. Das persönliche Foto muss ein Verhältnis von 4:6 und eine Dateigröße von maximal 500 KB haben.
Die Passkopie muss ein Verhältnis von 8: 6 und darf ebenfalls nicht größer als 500 KB sein.

Müssen Frauen auf ihrem Visumfoto ein Kopftuch tragen?
Nein, aber es verringert die Chance, abgelehnt zu werden. In meinem Fall habe ich meine Haare auf dem Foto nicht bedeckt (und ich bin hellblond) und wurde nach 2 Tagen akzeptiert, aber es kann sicherlich von der Person abhängen, die den Visumantrag prüft.

Hier geht’s zu den aktuellen Informationen der MFA Webite.

Step 2: Applying for the E-Visa through the MFA website

Make sure that you have a stable internet connection and preferably fill in the form on a computer and not on your phone as you should print the final page for further process. Click here to get forwarded to the official E-Visa online registration form. 
Filling in the form is easy and takes no longer than 10 minutes.
They ask for your closest Iranian consulate and the length of your stay. For me it was the Irian Consulate in Istanbul and I asked for a stay of 27 days.

After submitting the application it says to go to the nearest Iran consulate as soon as possible to hand in the original documents. In my case I waited a few days and got accepted without showing up beforehand. So I think it will be a waste of time to go there before it got accepted. But if your application is in review for more than a few days I would show up and ask for the status.

Schritt 2: Beantragung des E-Visums über die MFA-Website

Man sollte sicher stellen, dass man über eine stabile Internetverbindung verfügt und das Formular vorzugsweise auf einem Computer und nicht auf einem Telefon ausfüllt, da man die letzte Seite für den weiteren Vorgang ausdrucken sollte. Klicke hier, um zum offiziellen Online-Anmeldeformular für das E-Visa zu gelangen.
Das Ausfüllen des Formulars ist einfach und dauert nicht länger als 10 Minuten.
Es wird nach den nächstgelegenen iranischen Konsulat und nach der Dauer des Aufenthalts gefragt. Für mich war es das iranische Konsulat in Istanbul und ich habe einen Aufenthalt von 27 Tagen angefragt.

Nachdem man das Formular ausgefüllt hat, kommt eine Meldung mit dem Hinweis  zum nächstgelegenen iranischen Konsulat zu gehen und die Originaldokumente einzureichen. In meinem Fall habe ich ein paar Tage gewartet und mein Visum wurde genehmigt, ohne vorher im Konsulat gewesen zu sein. Ich denke, es wäre Zeitverschwendung dorthin zu gehen, bevor man entweder angenommen oder abgelehnt wird. Wenn der Status jedoch nach ein paar Tagen immernoch in Bearbeitung ist, würde ich mich im Konsulat melden und nach dem Status fragen.

Step 3: Going to your nearest Iranian Consulate

After 3 days my visa application got approved. I applied on a Thursday and it got approved on Saturday. So after that I printed my application form and went to the nearest Iranian Consulate (in my case in Istanbul) with my passport.

I can just tell you about my experience with the Iranian Consulate in Istanbul as I made a few mistakes and wish I knew them before I went there.

First of all, the website and the application letter gave wrong information about the opening hours of the consulate. So I went there at 8 am to find out that it opens at 8:30 am and then got rejected because visa issues will only be handled between 2-3:30pm.

I went back at 2pm and got inside the consulate. Phones or bags are not allowed and it’s advised to wear a headscarf. Inside the consulate, there is one waiting room where you can get a waiting number. But don’t get fooled! Nobody cares about what number you have 😀

So after waiting for 1 hour to get called to the visa counter I figured out that they play “first in time, first in line”. So don’t wait. The “visa room” is divided by a glass door and there is one counter where all the people wait to speak with one officer. Just go to the counter and hand over your passport and your approved visa application letter.

After that you will get a piece of paper with an Iban Number and the amount of money you have to pay for the visa. In my case (German citizen) it was 50 EUR. So after the officer gives you this paper he won’t tell you where to pay 😀 After being confused for a while I found out that I have to leave the consulate to go to the nearest bank and pay there. They only accepted cash money, but all in all, it was an easy process. Just confusing to leave the consulate and walk to the bank. After you paid the banker will give you a receipt of your payment.

After that, you go back to the consulate and hand in your passport and the receipt. Then he will give you a piece of paper that tells you when to come back to collect your passport and visa. In my case it was 5 working days later.

Schritt 3: Zum nächsten Iranischen Konsulat gehen

Nach 3 Tagen wurde mein Visumantrag genehmigt. Ich habe mich an einem Donnerstag beworben und am Samstag wurde es genehmigt. Danach habe ich direkt mein Antragsformular ausgedruckt und bin mit meinem Pass zum nächstgelegenen iranischen Konsulat (in meinem Fall in Istanbul) gegangen.

Ich kann also nur von meiner Erfahrung mit dem iranischen Konsulat in Istanbul berichten. Ich habe ein paar Fehler gemacht wünschte, ich hätte davon gewusst, bevor ich ins Konsulat gegangen bin.

Zunächst einmal gab es keine oder falsche Angaben zu den Öffnungszeiten des Konsulats auf der Webseite, sowie auf dem Visa-Antragsformular. Ich bin also um 8 Uhr morgens dorthin gegangen, um herauszufinden, dass es um 8:30 Uhr öffnet und wurde dann wieder nach Hause geschickt, da Visa-Angelegenheiten nur zwischen 14:00 und 15:30 Uhr bearbeitet werden.

Also bin ich um 14 Uhr zurück zum Konsulat gegangen. Handys oder Taschen sind nicht erlaubt und es wird empfohlen, ein Kopftuch zu tragen. Innerhalb des Konsulats gibt es einen Warteraum, in dem man eine Wartemarke ziehen muss. Aber eigentlich ist sie sinnlos, denn niemanden interessiert diese Nummer 😀

Nachdem ich also 1 Stunde gewartet hatte, um mit meiner Wartenummer zum Visumschalter gerufen zu werden, habe ich festgestellt dass es hier nach dem Motto “wer zuerst kommt, mahlt zuerst” abgeht. Also nicht warten, bis man aufgerufen wird. Der “Visumsraum” ist durch eine Glastür getrennt und dort gibt es einen Schalter, an dem alle Leute warten, um mit einem Beamten zu sprechen. Man muss also einfach zum Schalter gehen, sich ein bisschen durchdrängeln und den Pass und das Visaformular durch die Luke geben.

Danach hat mir der Beamte ein Stück Papier mit einer Iban-Nummer und den Betrag, den man für das Visum zahlen muss, gegeben. In meinem Fall (deutscher Staatsbürger) waren es 50 EUR. Nachdem der Beamte also diesen Zettel gibt, sagt er auch nicht wirklich was man damit machen soll 😀 Nachdem ich einige Zeit verwirrt war, habe ich dann herausgefunden, dass man das Konsulat verlassen muss, um zur nächsten Bank zu gehen und dort zu bezahlen. In der Bank akzeptierten sie nur Bargeld, aber alles in allem war es ein einfacher Prozess. Es war nur sehr verwirrend, das man das Konsulat verlassen musste, um zur Bank zu gehen. Nachdem man bezahlt hat, erhält man eine Quittung über die Zahlung.

Danach geht man zurück zum Konsulat und gibt seinen Pass und die Quittung ab. Dann bekommt wieder einen Zettel auf dem steht, wann man zurückkommen soll, um den Pass und das Visum abzuholen. In meinem Fall waren es 5 Arbeitstage später.

Step 4: Picking up your passport and visa

After 5 days I went back to the consulate (they told me to go exactly at 3:30 pm) to collect my passport. That was easy as I just went back to the counter and showed the piece of paper with my passport number which they gave me when I left my passport there. The officer asked about my name and nationality and handed me my passport. I checked the visa and got a visa for the 27 days I applied for! 🙂

Schritt 4: Pass und Visum abholen

Nach 5 Tagen ging ich zurück zum Konsulat (sie forderten mich auf, genau um 15:30 Uhr dort zu sein), um meinen Pass abzuholen. Das ging auch echt einfach. Man muss sich wieder an den Schalter drängeln und den Zettel mit der Passnummer zeigen, den man bekommen hat als man seinen Pass abgegeben hat. Der Beamte hat dann nur nach meinem Namen und meiner Nationalität gefragt und mir mir meinen Pass zurück gegeben. Ich habe dann geprüft, ob das Visum keine Fehler enthält und tadaa ich habe genau die 27 Tage bekommen, auf die ich mich beworben habe! 🙂

Step 5: Traveling to Iran

Now it’s time to finally travel to Iran! At the airport in Iran or at the Iranian border (if you travel over land) you just show your passport and that’s it. You’re in and ready to explore this beautiful country 🙂

Schritt 5: In den Iran reisen

Nun ist es Zeit, endlich in den Iran zu reisen! Am Flughafen im Iran oder an der iranischen Grenze (wenn man über Land reist) legt man einfach seinen Pass vor und das wars. Man ist drin und kann endlich dieses wunderschöne Land erkunden 🙂

FAQ

In my case, I did not wear a headscarf on my photo and got easily approved for the visa. Anyways, I would not take the risk and just put a photo with a headscarf. You never know which officer looks through your application and it may differ from person to person!

It depends from case to case, where you apply and which nationality you have. In my case it took 8 working days from applying to getting the visa in my passport. Make sure to apply around 1 month before your travel to have enough time.

Yes, it’s possible to apply as many times as you want. Sometimes they reject with the reason: please apply through a travel agency. In this case I would go with a travel agency that can organize your visa.

Yes! It’s obligatory to have valid travel insurance while traveling in Iran and it’s definitely advised. It’s possible to buy a travel insurance at the airport of Tehran or just make sure to print your existing travel insurance which states that it’s valid in Iran.

FAQ

In my case, I did not wear a headscarf on my photo and got easily approved for the visa. Anyways, I would not take the risk and just put a photo with a headscarf. You never know which officer looks through your application and it may differ from person to person!

It depends from case to case, where you apply and which nationality you have. In my case it took 8 working days from applying to getting the visa in my passport. Make sure to apply around 1 month before your travel to have enough time.

Yes, it’s possible to apply as many times as you want. Sometimes they reject with the reason: please apply through a travel agency. In this case I would go with a travel agency that can organize your visa.

Yes! It’s obligatory to have valid travel insurance while traveling in Iran and it’s definitely advised. It’s possible to buy a travel insurance at the airport of Tehran or just make sure to print your existing travel insurance which states that it’s valid in Iran.

Click here to find out more about my 4-week travel in Iran as a solo female traveler!


Touri-Wochenende in Berlin

Wenn man am Wochenende Besuch aus Italien bekommt und man den Touriguide spielen muss- dann erlebt man seine Heimatstadt aus einer ganz anderen Perspektive und besucht so manch Orte auch zum ersten Mal 🙂

Was haben wir also alles gemacht?

  • Flohmarkt im Mauerpark
  • Karaokeroulette im Toast Hawaii (und ein paar Bier zu viel :D)
  • Besuch der Kuppel im Bundestag
  • Brandenburger Tor
  • Holocaust-Mahnmal
  • Checkpoint Charlie
  • Berliner Mauer/ Eastside Gallery
  • Oberbaumbrücke
  • Kreuzberg
  • Alexanderplatz & Fernsehturm
  • Flakturm Humboldthain
  • Underground Tour Berlin
  • Monsterkabinett in den Hackeschen Höfen
  • Besten Döner und Bratwurst gegessen

Nach dem Wochenende war ich auf jeden Fall erstmal platt, aber es hat super viel Spaß gemacht und es gab eine Menge neuer Sachen zu entdecken 🙂


Silvester in Istanbul feiern

Ich kann mich kaum daran erinnern, wann ich das letzte Mal in Istanbul war und dennoch war alles noch genauso, wie ich es in meinem Gedächtnis abgespeichert hatte.

Die Tage vor meinem Abflug waren gefüllt mit Unsicherheit und auch Angst vor all den Sachen, die man so in den Medien hört. Noch nie hatte ich überlegt, nicht zu fliegen und jetzt, nachdem ich wieder zurück bin, bin ich mehr als froh, dass ich mich von den negativ Schlagzeilen nicht zu sehr beeinflussen lassen habe.

Istanbuls Magie und das unbeschwerte Chaos, die unglaubliche Weite und majestätische Erscheinung kann man einfach nicht beschreiben oder in Worte fassen. Nur dort sein und mit jedem Atemzug dieses Gefühl erleben während man sich in den Gassen neben der Istiklal verläuft, auf der Fähre zwischen Asien und Europa die Möwen füttert und zu einem Cay bei Sonnenuntergang dem Muezzin lauscht.

Ich weiß nicht genau wie oft ich schon dort war (vielleicht 15mal), aber jedes Mal bin ich aufs Neue überwältigt von Istanbul und entdecke immer wieder etwas neues. Dieses mal war ich zum ersten Mal in Balat und bin durch die süßen Gassen geschlendert oder habe einen türkischen Film im Kino gesehen und fast alles verstanden.

Silvester hatte ich auch noch nie in Istanbul verbracht und war erstaunt über die Sicherheitsmaßnahmen (Taschenkontrolle in Taksim) und dass jeder irgendwie lieber zu Hause sein wollte, als auf dem sonst vollen Taksimplatz.

Es war einfach schön, wieder alte Freunde zu treffen und neue Bekanntschaften zu schließen und Leute zu treffen, die genauso verrückt nach Istanbul sind, wie ich 🙂


Weihnachtsfeier in Dublin

Am Wochenende ging es nach Dublin für die Weihnachtsfeier von HubSpot. Jeder hatte sich schon drauf gefreut sich schick zu machen, Freunde und Kollegen aus Dublin wieder zu sehen und einfach eine schöne Zeit zu haben :)


Die Weihnachtsfeier fand in der Bar Roberta's statt, die Orange im HubSpot Stil verwandelt wurde. Am Abend gab es alles mögliche zu trinken und zu essen und für gute Stimmung sorgten ein Zauberer und eine Live Band.

Der Abend war wirklich sehr schön und auf jeden Fall gelungen.

Da ich bis Sonntag bleiben konnte, hab ich die zweite Nacht bei Nadine und ihren Freunden verbracht. Wir sind mit dem Zug nach Howth gefahren und sind dort den Cliff Walk entlang gewandert. Das Highlight des Tages waren auch die Robben, die wir am Hafen gesehen haben :)


Frühstück im Haferkater in Berlin

Samstagmorgen in Berlin und was gibt es schöneres als sich mal die Zeit für ein ausgiebiges Frühstück zu nehmen?

Genau, nicht so viel und daher hat es mich zum Haferkater in der Eberswalder Straße verschlagen.

Aufgrund der Lage und der guten Rezensionen bei Facebook habe ich es in Kauf genommen 8,50€ für ein Avocadobrot und einen Kaffee Latte zu zahlen.

Neben Smoothies, Suppen, Gebäck und Porridge gibt es auch die ein oder andere vegane Auswahl und natürlich das lebensnotwendige WLAN :)

Im Großen und Ganzen ist Haferkater ein netter Ort für ein gesundes Frühstück. Wer jedoch ein Café zum Arbeiten sucht oder länger verweilen möchte, fühlt sich hier aufgrund der wenigen Tische doch etwas "unter Druck" gesetzt neuen Gästen Platz zu machen.


Unser Abschiedsbrief an UFI

Liebes Uygongco-Team,

(Celines Part)

Wir können kaum glauben, dass dieses Jahr fast vorbei ist und dass wir uns von den Philippinen verabschieden müssen. Jeder von uns kann sich noch genau an das Gefühl vor einem Jahr in Deutschland erinnern: Auf der einen Seite hatten alle ein bisschen Angst vor der bevorstehenden und unbekannten Zeit, aber auf der anderen Seite waren wir auch super aufgeregt! Wir waren bereit für ein Jahr im Ausland und bereit für ein Abenteuer.

Die ersten Tage hier auf den Philippinen waren für uns alle wirklich verrückt. Alles war so neu und so anders als unser altes Leben in Deutschland. In Davao haben wir alle in verschiedenen Organisationen gearbeitet, nachdem wir Mindanao aus Sicherheitsgründen verlassen mussten. Also kamen wir nach 4 Monaten in der Stadt der Liebe, in Iloilo, an.
Wir sind sehr glücklich, dass Uygongco uns die Gelegenheit gegeben hat, hier zu arbeiten. Wir sind stolz darauf, dass wir ein Teil der UFI-Familie sein durften.

Es ist niemals leicht, Abschied zu nehmen, aber wir werden mit vielen Erinnerungen nach Hause fliegen. Erinnerungen, die uns Rat und Unterstützung für unser ganzes Leben geben werden. Dieses Jahr hat uns die Chance gegeben, uns in sozialen Projekten zu engagieren, viel zu lernen, eine andere Kultur zu erleben und so viele nette und liebenswerte Leute zu treffen. Und es war auch eine Chance, viel über uns selbst zu lernen. Dieses Jahr war und wird für jeden ein besonderer Teil unseres Lebens sein.

Vielen Dank UFI!

(Cyns Part)

Zuerst möchten wir uns bei Uygongco bedanken, die uns mit offenen Armen empfangen haben, als wir völlig verloren  auf der Suche nach neuen Projekten waren. Uygongco war eine, der wenigen Lieblings-Projekte unter den deutschen Freiwilligen. Wahrscheinlich lag das an den guten Programmen, die Uygongco den Freiwilligen anbietet, aber vielleicht auch wegen der angenehmen und warmen Atmosphäre im Büro, die von allen UFI-Mitgliedern sichergestellt wird. Es gibt immer etwas zum Lachen und ein offenes Miteinander sind bei UFI Standard.

Wir haben während unseres Aufenthaltes viel gelernt. UFI hat uns die Gelegenheit gegeben, viele verschiedene Sachen zu erleben. Wir konnten einige der Partnerschulen sehen und konnten dort unterrichten. Wir konnten auch mit den Bäckern der Modellschule in Hibao-An backen und sogar das Gebäck beim Produkto Lokal verkaufen, was für uns alle eine gute Erfahrung war.

Wir haben viele Dinge zum ersten Mal gemacht, z.B. als wir den kleinen Kindern beim Linis Bata die Läuse rausgekämmt oder in der Schule unerrichtet haben, wie man den Müll richtig trennt. Mit all diesen Herausforderungen sind wir nicht nur an uns selbst gewachsen, sondern haben auch unseren Horizont erweitert. Danke für all die kostbaren Erinnerungen und für all die Sachen, die wir während unserer Zeit bei Uygongco gelernt haben.

Warum wir die Philippinen so sehr lieben

(Hannahs Part)

Oft werden wir gefragt, was wir am meisten an den Philippinen lieben und  jedes Mal antworten wir: Es sind die Menschen!
Als wir hierher kamen, wurden wir schon in der schönsten herzzerreißenden Weise, die wir uns vorstellen konnten, begrüßt und haben sofort die Gastfreundschaft zu schätzen gelernt. Und auch im Allgemeinen sind Filipinos immer freundlich und hilfsbereit.

Ein einfaches Beispiel: Du sitzt in einem Jeepney, es ist laut und überfüllt und du willst aussteigen, also schreist du: Lugar lang! Aber der Fahrer kann dich nicht hören. Also was passiert? Alle Leute im Jeepney schreien LUGAR LANG! Meistens ist den Menschen gar nicht klar, dass sie uns damit helfen, nur um an der richtigen Stelle aussteigen zu können. Für die Filipinos ist es nämlich normal hilfsbereit zu sein und für uns, die aus Deutschland kommen, ist es immer wieder schön diesen Akt der Freundlichkeit zu erleben. Die Filipinos helfen auch immer mit einem großen Lächeln auf dem Gesicht. Wir sehen nur selten Filipinos, die nicht lächelnd alltäglichen Dingen nachgehen. Filipinos verlieren einfach niemals ihre Lebensfreude. Sie versuchen in jeder Situation positiv zu denken und das ist für ein ganzes Land sehr wichtig, um mit den Leuten um dich herum klar zu kommen und noch wichtiger: um in Harmonie zu leben.

Filipinos sind nicht nur nett, sondern auch unglaublich schön. Nur zu gut wissen wir, dass Filipinas oft eine andere Haarfarbe oder weißere Haut haben wollen, aber eins können wir versprechen: Wenn Filipinas mit ihren schönen schwarzen, langen und gesunden Haaren, ihren braunen Augen und ihrer braunen Haut nach Deutschland kommen, wird jeder sie bewundern.

Schließlich hat auch eine Filipina den Titel der Miss Universe gewonnen. Okay, sie war halb Filipina, halb Deutsche, aber das zeigt: Deutschland und die Philippinen kommen gut miteinander aus. Wir sind ein gutes Team!

Filipinos sind auch sehr romantisch. Sie lieben viel und sie lieben es zu zeigen. In den Philippinen kann man immer noch Gentlemen finden, die sich um einen kümmern, die Türen öffnen, damit man eintreten kann, einem Blumen bringen oder für dich singen. Wohin man auch geht, sei es in den Supermarkt, ins Einkaufszentrum oder ins Restaurant: Überall läuft Musik und nicht selten hört man auch die Filipinos singen. Im Vergleich zu uns Deutschen, singen sie wirklich gern und sind auch noch gut darin! Hier auf den Philippinen gibt es an jeder Ecke Karaoke-Bars und die Sänger klingen professionell! Es ist (fast) immer schön, ihnen zuzuhören und wir werden es wirklich vermissen.

Ein weiterer Punkt, den wir während der Zeit, die wir hier verbracht haben, beobachtet haben ist, dass Filipinos gerne alles teilen. Sie genießen die Gesellschaft von anderen und teilen die Momente und Erfahrungen im Leben. Ein Filipino kommt nie allein, sie sind immer in einer Gruppe von Freunden oder Verwandten, da sie sich gerne um die Menschen kümmern, die sie mögen und lieben.

Es gab auch einige Missverständnisse!

(Philips Part)

Am Anfang fiel es uns etwas schwer, uns an die philippinische Kultur, das Essen und die Insekten zu gewöhnen. Wenn man hört, wie ein Mädchen schreit, dann gibt es wahrscheinlich eine Kakerlake in der Nähe oder noch schlimmer: eine Ratte. Aber das ist nicht das Einzige, was uns erschreckt hat.

Man denkt, dein guter philippinischer Freund kauft dir ein normales Ei an der Straßenecke, aber dann schaut dir ein kleines Entengesicht entgegen! Aber es ist ja normal, dass man am Anfang noch vielen Sachen begegnet, von denen man nicht einmal geträumt hätte. Eine andere Sache sind die Filipinos. Man sollte nicht erwarten, dass man einfach so die Straße hinunter laufen kann ohne, dass etwas passiert. Aber dann hört man plötzlich jemanden pssssst machen. Man geht natürlich weiter, weil man denkt: “Ok, er ruft wohl nach seinem Hund”, aber dann fällt einem auf, dass weit und breit kein Hund zu sehen ist und der Typ dich direkt anstarrt! Wieder dieses “psssst”. Also dreht man sich um und fragt: “Sehe ich aus wie ein Hund oder warum psssst du mir so hinterher?” – was wir jetzt wissen: Es ist nur die Art und Weise, wie Filipinos sich gegenseitig rufen.

Es ist genau dasselbe Missverständnis, wenn man einen Filipino nach der Richtung fragt. Er wird sie dir nämlich nicht sagen, sondern mit einem Kussmund dorthin zeigen. Was man denkt: “Ich will dich nicht küssen, ich will nur wissen, wie ich zum Supermarkt komme!”
Obwohl es einige Missverständnisse zwischen den Kulturen geben kann, haben wir gelernt, die Philippinen und die Menschen zu lieben und kulturelle Unterschiede zu hinterfragen, zu verstehen und zu respektieren.

Das Ende vom Brief

(Mein Part)

Wir sind uns allzu bewusst, dass, sobald man sich von einem Ort, in dem man einige Zeit gelebt hat, verabschiedet hat, dass auch ein späterer Besuch niemals wieder dasselbe sein wird. Wir werden die Menschen und die Philippinen sehr vermissen.

Wir hatten das Glück, an einer großen Schule zu unterrichten und dort für die letzten 8 Monate zu sein. Wir haben einige sehr enge Freundschaften mit vielen Schülern geschlossen, auch wenn wir sie nie außerhalb der Schulzeit gesehen haben. Wir werden uns immer an die schöne Abschiedsparty für uns in Hibao-An erinnern, und alle, die es unvergesslich gemacht haben. Wir haben so viele schöne Briefe und Karten von den Schülern bekommen, die für immer als Erinnerung an so viele tolle Momente, die wir in dieser Schule erlebt haben, dienen werden.

Wir werden unsere Zeit hier sehr vermissen. All unsere Gespräche in der WG, die bis in die Nacht anhielten, wie wir uns immer über die ganzen Kakerlaken beschwert haben, oder die schlaflosen Nächte, weil wir mal wieder die Maus in unserem Zimmer jagen mussten. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es sein wird, wenn wir nicht mehr an jedem Teil des Tages Budotz hören werden oder uns nichtmehr ermutigen, wenn was schief gelaufen ist, oder feiern, wenn mal was richtig gut ging.

Und so sehr wir hier bleiben wollen, sollten wir nicht unsere Freunde und Familie in Deutschland vergessen. Denn, egal wo oder wie weit man weg ist, man sollte nie vergessen, dass es jemanden zu Hause gibt, der einen die ganze Zeit vermisst und darauf wartet, dass man zurückkommt.

Abschied nehmen von einem Land ist hart, aber Abschied von all den Menschen, die wir hier getroffen haben, ist unmöglich. Wir haben etwas erlebt, das man nur einmal in seinem Leben erfährt. Wir waren ein ganzes Jahr auf den Philippinen und wir sind unglaublich dankbar, nicht dass wir diese tolle Gelegenheit hatten, sondern weil wir hier auf den Philippinen und nicht woanders waren. Die Leute und die vielen lachenden Gesichter können in Deutschland nicht ersetzt oder gefunden werden.

Wir hatten die beste Zeit und wir sind so froh, dass wir diese Chance bekommen haben, auch eine andere Welt zu sehen. Danke für all die Zeit, in der ihr für uns da wart, um Probleme zu lösen, Fragen zu beantworten und uns und alle Schüler aus der Tiefe des Herzens geführt habt. Danke, dass ihr der Ort ward, wo wir uns am meisten freuen konnten. Vielen Dank dafür, dass wir uns hier frei fühlen konnten. Dass wir 100% der Zeit wir selbst sein konnten. Danke für die Freiheit, dass wir das Unbekannte und Ungewisse erforschen konnten, ohen verurteilt zu werden. Und am wichtigsten, danke für die Freiheit, dass wir ausprobieren, scheitern, lernen und Erfolge spüren konnten.

Wir wünschen uns für euch nur das Beste. Dass auch jeder von euch neue Anfänge genießen kann und wir hoffen, dass ihr weiterhin eine Inspiration in der sozialen Arbeit und auch im persönlichen Leben sein werdet.

Also lasst uns nicht Auf Wiedersehen sagen, sondern bis bald!

Franzi, Hannah, Celine, Luise, Cyn, Philip


33 Dinge, die man nur auf den Philippinen macht

Wer auf die Philippinen kommt, der wird schnell die Unterschiede zu seinem Heimatland feststellen. Dabei passiert aber auch etwas mit einem selbst: Man passt sich an und tut Dinge, die man vorher nie gemacht hat. Man mutiert zu einem Inselbewohner, der von günstigen Massagen und Kinobesuchen profitiert oder auch einfach versucht, mit den alltäglichen Dingen stressfrei klar zu kommen.

Im Alltag

  • im Klo warten bis man ein zweites Mal spülen kann
  • immer genügend Kleingeld dabei haben
  • zu spät kommen
  • immer und überall FlipFlops tragen
  • mit jedem verhandeln
  • zu 4t ein Zimmer teilen
  • sich von anderen die Tür aufhalten lassen
  • mit FlipFlops ins Fitnessstudio gehen
  • SMS schreiben
  • den Zahnarzt meiden
  • “Weißen” auffällig hinterhergucken
  • Wäsche mit der Hand waschen
  • auf Mäuse- und Rattenjagd gehen
  • immer eine Jacke oder ein Tuch dabei haben

Im Kampf gegen die Hitze

  • sich wie ein Baby mit Babypuder einschmieren
  • ohne Zudecke schlafen
  • 24/7 einen Zopf tragen
  • 3mal am Tag duschen
  • beim Nichtstun schwitzen
  • Haare statt mit dem Fön, mit dem Ventilator trocknen

Rund ums Essen

  • 8h in einem Café sitzen und nur einen Kaffee bestellen
  • zum Frühstück Reis essen
  • Haferflocken mit Wasser essen
  • Dinge essen, die undefinierbar aussehen
  • Milchpulvermilch trinken
  • Alles mit einem Löffel durchschneiden, statt ein Messer zu benutzen
  • sich angewöhnen, alles “without sugar please” zu bestellen

Weil alles billiger ist

  • 3mal pro Woche ins Kino gehen
  • jeden Monat zur Massage gehen
  • ein Taxi nehmen, wenn man den Weg nicht kennt
  • die besten Restaurants in der Stadt austesten
  • nichts sagen, wenn der Jeepneyfahrer mal kein Rückgeld gibt

Weil man immer Guapa [schön] ist

  • immer und überall FlipFlops tragen
  • im Schlafanzug durch die Stadt laufen (und trotzdem beautiful genannt werden)
  • ungeschminkt feiern gehen
  • sich mit fremden Leuten fotografieren lassen

Nach einem Jahr auf den Philippinen, weiß man immer mehr die Dinge zu schätzen, die zu Hause selbstverständlich scheinen aber es hier nicht sind. Gibt es noch mehr Dinge, die man hier tut und sich erstmal wieder abgewöhnen sollte, wenn man wieder zurück ist? Wahrscheinlich merkt man nach einer gewissen Zeit selber nicht mehr, wie man sich verändert bzw. unterbewusst angepasst hat.


Ein Tag bei Momo

ADP kennt einen Künstler namens Momo, der etwa 1,5h entfernt in einem Küstenort wohnt. Also haben wir unser letztes Wochenende genutzt, um dort hinzufahren und etwas von der Spiritualität dort mitzunehmen 🙂

Momo gehört zu den Maharlika Künstlern und wohnt dort eher abgeschieden, aber sehr idyllisch mit seiner Kunst und Liebe für Musik. Außerdem gibt es dort alles, was das Yoga-Herz begehrt, es darf nur vegetarisch gegessen werden und Alkohol und Drogen sind sowieso verboten.

Also ein Ort, an dem man zur Ruhe kommt, baden gehen kann oder sich irgendwelchen spirituellen Riten widmen kann.

Abends haben wir alle zusammen gegessen und gekocht (es gab Nudeln mit Tomatensoße und Reis mit Gemüse und Magic Meat).


Abschiedsfeier bei Uygongco

Unser letzter Tag im Büro bei Uygongco. Es heißt, Abschied zu nehmen. Das komplette Office, alle Volunteers und Angestellten bei Uygongco haben sich am Abend bei Pia getroffen, um bei einem reichlichen Buffet Auf Wiedersehen zu sagen. Es war richtig schön hergerichtet (es gab sogar Kellner).

Wir sechs haben eine PowerPoint-Präsentation mit unseren schönsten Erinnerungen und eine Abschiedsrede vorgetragen. Bei der Rede konnte ich mir auch die ein oder andere Träne nicht verkneifen.

Wir freuen uns alle sehr auf Deutschland, aber dennoch ist es schwer von allem hier so langsam Abschied zu nehmen und die Zeit hinter uns zu lassen. Pia hat uns noch eine Urkunde überreicht, ein paar Kleinigkeiten geschenkt und uns noch einmal lange gedrückt, bevor es für uns am späten Abend zurück in die WG ging.


Verabschiedung in Hibao-An

Die Zeit ist gekommen, uns so langsam von allem hier zu verabschieden. Heute war der Abschied von der Grundschule in Hibao-An, wo wir ein halbes Jahr lang die Kinder unterrichtet, die Schulwände renoviert und in der Bäckerei geholfen haben.

Die Abschiedsfeier für uns war sehr groß aufgemacht: Alle Kinder, Mütter und Lehrer haben sich auf dem Schulhof versammelt und ein riesen Programm mit Tanz, Gesang und Show vorbereitet. Die Kinder hatten sogar ein kleines Theaterspiel zum Thema Plastikverbrauch auf die Beine gestellt.

Es gab viele Geschenke für uns, vor allem selbst gebastelte Karten, Blumen und Umarmungen.

Ein schöner Abschied, der uns allen sehr schwer gefallen ist! 🙁


Essen im Heritage Restaurant

Das Heritage Restaurant- ein mysteriöses Lokal, das uns öfter schon aufgefallen ist, aber immer zu hatte wenn wir spontan da waren. Also haben wir uns heute mal fest vorgenommen, dort zu essen!

Und es war wirklich richtig lecker. Zwar ziemlich kleine Filipino-Gerichte und man musste über eine Stunde warten, aber dafür suuuper lecker. Das Restaurant ist auch sehr künstlerisch und liebevoll eingerichtet und hat ein richtig schönes Flair. Eindeutig ein Restaurant, wo ich nochmal hingehen würde (wenn wir mehr Zeit hätten).


Aline und Leonie in Janiuay besuchen

Wir hatten es schon lange vor und heute endlich in die Tat umgesetzt! Es gibt nämlich, neben uns 9 Freiwilligen in Iloilo City, noch 2 andere von unserer Organisation in Janiuay: Aline und Leonie. Wir sind also insgesamt noch zu elft auf den Philippinen. Aline und Leonie haben uns schon öfter besucht, weil in Janiuay einfach nicht so viel los ist, wie hier in der Stadt. Also haben wir uns zu 4t in Jeepney und Bus gesetzt und die 1,5 stündige Fahrt in den Vorort auf uns genommen. Dort wurden wir dann von Aline empfangen und haben nach einem Marktbesuch leckere Nudeln mit Tomatensoße gekocht à la German Style. Wir waren richtig beeindruckt vom großen Bambus-Haus der beiden. Sie haben nämlich jeder ein eigenes Zimmer mit einem riesigen Bett und zudem gibt es eine richtig schöne Terrasse. Danach gings ins Damires Hills Resort, wo wir Kokosnüsse getrunken und eine kleine Wanderung zu einer Hängebrücke unternommen haben. Danach gabs noch Kaffee und Kuchen 🙂 Es war ein echt schöner Ausflug nach Janiuay, auch wenn es nichts, abgesehen vom Resort, dort gibt.

Am Abend waren wir wieder in Iloilo City, wo wir uns erstmal eine Massage gegönnt haben und bei DunkinDonuts um einen Donut gepokert haben.