14 Reasons Why The Philippines is the Best Place for Digital Nomads

Previously, I wrote about the things that I only did while living on the Philippines. Now, it’s time to talk about why the Philippines is not only one of the best places in general but especially for working remotely as a digital nomad.

Affordable cost of living

The Philippines is such an affordable place to live in. There are apartments, dorms, and even condos, everywhere that cater to different types of budget. You can even rent a condo with resort-like facilities that do not cost as much as those in other countries.

Also, most things, including supplies and services, would also cost less in the Philippines. However, in some cases, it could also mean that you are going to get lower quality, but not all the time. Most expats would agree as well that dining in the Philippines is very affordable. You can already get a decent and filling meal for just $3 or less.

Fast Wi-Fi, air-conditioned Internet Cafés and modern shopping malls

You’ll be surprised how developed the Philippines are in many parts of the country. While there are a lot of local restaurants and small shops to explore you’ll also be able to work focused in an internet café or a calm coffee place with reliable internet in a shopping mall or coworking space. Surely small islands and remote villages rarely have access to Wi-Fi or even electricity, but I would spare those destinations for an offline weekend trip! 🙂

Growing Digital Nomad Community and Coworking Spaces

Especially in bigger cities like Manila, Cebu, Davao City and Iloilo City you’ll find a lot of coworking spaces and like-minded people to share your ideas with. It might still be a more unexplored country for the digital nomad community but if you prefer being one of the people that’d like to influence the digital nomad evolution from the beginning – that’s your place!

Everyone speaks English

Sometimes it can be really frustrating not to be able to share ideas and connect with locals due to language barriers. The good thing is that one of the national languages of the Philippines (beside Tagalog and the “island languages”) is English and everyone understands (at least the basics) what you are trying to tell them. It’s a good feeling and makes it much easier to fit in and establish friendships with Filipinos.

Traveling around the country is cheap

Traveling around this Southeast Asian country is very cheap as well. The rates on air travel are very affordable, plus there are often seat sales that would cost less than $20 for a round trip flight. However, these seats sell out very quickly as a lot of people would look out for it as soon as the sale is announced, so you need to act quickly too! Sea travel are also often cheap, even without promos, at around $10-$20, depending on the shipping line and destination.

There are a lot of decent hotels and resorts that are also very cheap, especially in the provincial, non-commercialized areas. For less than $50, you can stay at a resort with a great view and a swimming pool. There are also nice hotels in the cities that would cost as cheap as $10. Just make sure you check the reviews online first before booking, so you get the quality service that you expect.

Tours are also quite affordable in the Philippines. For example, in Cebu, you can rent a boat for island hopping at only around $40. This would usually accommodate 10-20 people. In Siargao, you can go island hopping with a bunch of other tourists for less than $30 per person. And that already comes with food and beverages. While tour guides may charge foreign tourists a higher price than what they charge locals in some places, it still does not really cost much, plus, you can haggle your way through it.

Beaches, beaches everywhere

With more than 7,000 islands, the Philippines is the homes to plenty of beaches. While there are commercialized beaches like the White Beach in Boracay and Alona Beach in Panglao, there are also many more secluded beaches scattered all over the country. Some may be more challenging to access, but they are surely worth the effort. There’s nothing better than having the whole beach to yourself, right?

The Philippines also boasts of its many pristine white sand beaches and clear, turquoise waters. However, the country also has several brown and black sand beaches, if you want to try something else. Plus, the marine life is vibrant and so diverse, which would make snorkeling or diving a great idea if you’re exploring the country’s different islands.

Tons of picturesque views and stunning landscapes

This beautiful country has hundreds of natural wonders that would be the perfect subjects for photography, whether you’re an expert or are just trying to learn the craft. From picture-perfect beaches to stunning vistas, to underwater life, to huge surfing waves, to limestone cliffs- the Philippines’ natural beauty never fails to wow anyone and there will always be enough content for your blog and instagram.

Lively and vibrant festivals

As mentioned earlier, the Philippines has over 7,000 islands. It also has over a hundred cities and 81 provinces, and each of these has their own festivals or “fiestas” as the locals call it. Every month, there is a festival happening somewhere. Attending a festival is a great way to immerse oneself in the Filipino culture and history.

Some of the most popular festivals that should not be missed include the Ati-Atihan in Aklan, Panagbenga in Baguio, Sinulog in Cebu, MassKara in Bacolod, Kadayawan in Davao, Dinagyang in Iloilo, and the Moriones in Marinduque.

Cheap beers and bars for socializing

If you have read up about the Philippines in the past, you would have noticed that most tourists would say that the beer is very cheap in the country. Well, that’s just the truth. Sometimes, it can even be cheaper than water or juice, especially in restaurants and bars! Even a bucket of beer, which has about 4 to 6 bottles, would cost less than $4. While you may skip on alcoholic beverages when you’re visiting other countries as these would hurt your budget, getting yourself a bottle while in the Philippines would feel like you didn’t even spend at all.

It’s summer all year round

One of the best things about living in the Philippines is that it’s summer all year round. The weather is always just around 20-30°C, and it’s mostly sunny, except for when storms come in. While there are cold climate areas in the country that would require you to wear jackets, like Baguio City, you are more likely to wear a t-shirt and a pair of shorts in most parts. That’s a very attractive thing for digital nomads and one of the reasons why working remotely is so popular on the Philippines for foreigners.

Accessibility to fresh fruits and healthy meals

The Philippines is a heaven of fresh tropical fruits, just like mangoes, bananas, papayas, guavas, pineapples, watermelons, and many more. What’s even better is that these are available all year round and are often very affordable. As the Filipino cuisine offers a lot of “unhealthy” fried meals there are also a lot of healthy choices. Visit the food markets and you will leave with your bag filled with avocados, bananas, vegetables and fresh fish.

BBQ and Food Markets everywhere

You won’t even have to worry about going hungry when you start to live in the Philippines because there’s affordable and delicious food everywhere, especially barbecue for the meat lovers! It’s literally everywhere. You can choose from different types of meats like pork, chicken, and fish, and there are even barbecued pork blood and chicken intestines. While it doesn’t sound that pleasant, it is actually pretty good and flavorful!

Filipinos love for Music and Karaoke

Filipinos also have a great love for music, hence the karaoke bars everywhere! It’s also the home to some of the world’s amazing singers! You can be sure that you’ll have a ton of additional friends after a karaoke night out.

The people

Lastly, the best thing about living in the Philippines are the people. Filipinos are naturally so friendly and hospitable. They always have a smile on their faces no matter what they are going through. Even those who have dire living situations still laugh and are usually very easy going. They would gladly provide you assistance when you need help and are often very respectful.


Das erste Mal trampen Tipps und Tricks

Das erste Mal Trampen: Vorbereitung und Tipps

Wer das Leben spüren und etwas Verrücktes wagen will, der trampt. Es gibt keinen besseren Weg, dem Alltag zu entfliehen und sich so auf ein kleines Abenteuer zu begeben.

Auch wenn viele der Meinung sind, dass Trampen etwas spontanes ist, gilt nichts über die Sicherheit.

Sich vorzubereiten bedeutet, sich zu kümmern (um sich selbst und den anstehenden Trip) und dafür zu sorgen, dass das Trampen als positive und sichere Reiseform in Erinnerung bleibt.

Trampen baut nicht nur auf das Vertrauen eines anderen Fahrers auf, sondern auch auf Vertrauen in sich selbst. Mit einer guten und gründlichen Vorbereitung, kann jeder dieses Vertrauen aufbauen und dadurch Unsicherheiten ablegen.

Ich trampe seit 2015 und bin seitdem bereits in Südostasien und durch Europa (z.B. nach Istanbul) getrampt, zu zweit und auch alleine und konnte aus meinen vergangenen Trips viele Erfahrungen sammeln, die ich in diesem Artikel zusammengefasst habe.

Das erste Mal trampen Tipps und Tricks

Trampen ist nicht mehr so allgegenwärtig, wie noch vor ein paar Jahrzehnten und daher sollte man sich mit dem Thema etwas näher beschäftigen und sich einigen Sachen bewusst sein.

Aus dem Grund habe ich einen Mega-Artikel zum Thema Trampen und der damit verbundenen Vorbereitung verfasst.

Viel Spaß beim Lesen.

1. Ein geeignetes Ziel festlegen

Nicht jeder Ort eignet sich als Ziel beim Trampen.

Hat man zum Beispiel nur eine begrenzte Zeit zum Trampen oder gibt es spezielle Sicherheitshinweise, sollte man sich über das Ziel im Vorhinein bewusst sein.

Auch wenn sich einige Tramper einfach ohne Ziel an den Straßenrand stellen und den Daumen rausstrecken, sollten sich Anfänger in jedem Fall ein bestimmtes Ziel setzen und sich dementsprechend vorbereiten.

Dadurch können Unsicherheiten und damit verbundene Risiken verringert werden.

Die folgenden Leitfragen helfen dabei, den richtigen Ort als Endstation festzulegen:

  • Wie viel Zeit habe ich?
  • Wo ist mein Startpunkt?
  • Wie hoch ist mein Budget?
  • Welches Wetter wünsche ich mir?
  • Traue ich mich in fremde Kulturen?
  • Will ich das eigene Land verlassen?
  • Gibt es Orte, die ich (nicht) unbedingt sehen möchte?
  • Ist mein Zielort sicher?
  • Benötige ich ein Visum/ist mein Pass noch gültig?
  • Worin liegt meine Hauptmotivation zum Trampen/Welche Prioritäten habe ich?
  • Trampe ich alleine oder zu zweit?

Auch wenn man meistens bereits weiß ,wo es hingehen soll, macht es Sinn, diese Liste einmal durchzugehen und zu prüfen, ob man bereit ist dorthin zu trampen. Die Antworten notiert man sich dann und sucht dementsprechend ein Ziel aus.

Google Maps

Danach schaut man bei Google Maps, dass das Ziel innerhalb der vorgegeben Zeit zu erreichen ist (inkl. Zeitpuffer) und lässt sich die Strecke generieren.

Das tolle an Google Maps ist, dass die Karte auch offline funktioniert (man muss vorher die Karte im WLAN laden) und dank GPS den Standort anzeigt (super praktisch beim Trampen).

Als gut erwiesene Regel gilt: Die Fahrtzeit von Google Maps mit 3 mulitplizieren (damit man genug Puffer hat) und kontrollieren, ob die Zeit innerhalb der Sonnenstunden des Tages liegt. Dann sollte die Strecke vor Sonnenuntergang machbar sein.

Dabei sollte man auch darauf achten, ob in den Ländern das Trampen legal ist und wie die Autofahrer generell zu Trampern stehen (Taiwan ist zum Beispiel eins der sichersten und einfachsten Länder zum Trampen – zum Erfahrungsbericht).

Man sollte zudem immer extra früh aufstehen, um genügend Zeit für das Besorgen der Pappe, ein Frühstück und das Auffinden des richtigen Spots zu haben. Es ist immer besser früher aufzustehen, als später anzukommen. Außerdem sollte man mehr Zeit einplanen, wenn man aus einer Großstadt raustrampt.

Hat man sein Zielort festgelegt, geht es weiter mit der Recherche.

2. Eine Route und Zwischenstopps bestimmen

Das allerwichtigste bevor man sich in sein Abenteuer begibt, ist die Sammlung von Informationen.

Wie soll man also eine Route planen, wenn man nicht wirklich weiß wo man am Ende des Tages landet?

Google Maps.
Jeder hat schon einmal Google Maps benutzt. Allerdings wissen nur wenige, wie man das Tool RICHTIG und effizient nutzt.

Im Nachfolgenden erkläre ich Schritt für Schritt, wie man mit Google Maps eine exakte Route im Vorfeld bestimmen kann.

Die Vorgehensweise ist sehr simpel.

Zunächst schaut man sich die Karte an und gibt Anfangs- und Endpunkt ein. Google berechnet dann automatisch die schnellste Route zwischen den beiden Punkten.

Je nachdem, ob man bestimmte, abweichende Zwischenstopps einlegen möchte, fügt man beliebig viele Reiseziele hinzu.

Nun kommt der wichtige Teil, um die genaue Route zu ermitteln.

Trampen ist etwas spontanes und unvorhersehbares. Man weiß nie, wie lange man warten muss.

Es gibt allerdings zwei Regeln, die sich bisher immer bewahrt haben: Man braucht nie länger als die dreifache Zeit, die von Google berechnet wurde UND man wird immer irgendwie mitgenommen.

So berechnet man also eine Route, die höchstwahrscheinlich realisierbar sein wird:

  1. Man bestimmt, wie viel Zeit man maximal pro Tag zum Trampen nutzen will
  2. Diese Zeit dividiert man dann durch 3
  3. Dann sucht man sich bei Google Maps eine Strecke aus, die innerhalb dieser Zeit erreichbar ist und auf der Route liegt
  4. Für Grenzkontrollen sollte man immer mindestens 2h einplanen

Folgt man diesen Schritten, erhält man Zwischenstopps, die definitiv zu erreichen sind.

Hier ein kleines Beispiel:

Bsp.: Nürnberg – Ljubljana 6h Google-Fahrtdauer x 3= 18h Trampen
Wir sind also bei der Strecke extra früh aufgestanden, damit wir am selben Tag noch in Slowenien ankommen. Grenzkontrollen gibt es auf der Strecke nicht.

Während unserer gesamten Tramperfahrung haben wir niemals mehr als die dreifache Zeit benötigt und haben unser Zwischenziel IMMER vor Dunkelheit erreicht.

Das beste an Google Maps ist, dass die Karte auch offline funktioniert und dank GPS den Standort anzeigt. Somit kann man kontrollieren, ob der Fahrer auch in die richtige Richtung fährt oder nachschauen, wo man sich gerade befindet (falls man komplett die Orientierung verloren hat).

Um die Karte offline nutzen zu können, muss man sie als App auf dem Handy installieren und im WLAN laden.

3. In Social Media vernetzen und recherchieren

Soziale Netwerke bieten den Vorteil, dass dort Gleichgesinnte sind, die das eigene Projekt unterstützen und persönliche Erfahrungen zu verschiedenen Strecken teilen, sowie hilfreiche Tipps weitergeben.

Facebook-Gruppen

Hier erhält man persönliche und meist wahrheitsgetreue Erfahrungsberichte von Trampern aus der ganzen Welt. Die Leute reagieren meist sehr offen und hilfsbereit, wenn man konkrete Fragen zu bestimmten Ländern stellt. Auch ist es möglich über verschiedene Gruppen einen Wegbegleiter für das nächste Abenteuer zu finden. Hier ein paar coole Gruppen:

Webseiten

Die wichtigsten Informationen findet man auch auf bekannten Internetseiten. Im Netz findet man zu jedem Land die wichtigsten Punkte bzgl. Landeskunde, Alternativrouten/ den besten Spots und wichtige Adressen/ Telefonnummern. Folgende Seiten sind sehr nützlich für die Vorbereitung:

4. Unterkünfte planen

Es gibt hauptsächlich 5 verschiedene Möglichkeiten, irgendwo unterzukommen und die Nacht zu verbringen:

1. Hotel/ Hostel
+ Bequemste Art der Unterkunft, sicher und (meistens) sauber

 Kostenintensiv, bei spontanen Trips kann es passieren, dass man nicht rechtzeitig ankommt

2. Airbnb
+ Man lernt Leute kennen, günstigere Alternative zum Hotel, Einblick in einzigartige Unterkünfte von Einheimischen

mittlere Kosten

Hier geht’s zum 30€ Airbnb-Gutschein

3. Couchsurfing
+ Man lernt definitiv verrückte und hilfsbereite Menschen kennen, es ist kostenlos (man sollte aber ein Gastgeschenk dabei haben), kann spontan organisiert werden

nicht jeder fühlt sich bei “Fremden” wohl, man sollte offen sein, Zeit mit dem Host einplanen und sich ausführlich über den Host informieren

4. Zelt/Hammock
+ spontane Unterkunft jeder Zeit möglich, flexibel, kostengünstig
man muss es die ganze Zeit tragen, zelten ist nicht überall legal (man muss sich gut verstecken oder Geld für einen Zeltplatz einplanen)

5. Draußen schlafen (z.B. am Strand)
+ man braucht nur einen Schlafsack, hat freie Entscheidungsgewalt, Nähe zur Natur

ggf. unbequem, laut, nass etc., kann unter Umständen gefährlich sein

6. Risiken und Hilfsmaßnahmen kennen

Auch das Trampen verbirgt einige Risiken, die man einfach kennen und zu vermindern wissen sollte. Hier eine kleine Zusammenfassung:

Sexuelle Übergriffe

  • Sei selbstbewusst und lache nicht bei jeder Kleinigkeit
  • Rede mit dem Fahrer und baue eine freundschaftliche Verbindung auf
  • Trage keine aufreizende Kleidung -> lange Hosen (auch bei warmem Wetter) und ggf. Kopfbedeckung in muslimischen Ländern
  • Ab Abenddämmerung nicht mehr trampen
  • Ggf. Pfefferspray dabei- und griffbereit haben
  • Dem Fahrer signalisieren, dass Freunde und Bekannte Bescheid wissen und du diese noch heute treffen wirst
  • Vom Ehepartner oder Beziehung erzählen
  • Nicht bei mehreren Männern alleine ins Auto steigen
  • Möglichst hinten einsteigen und nicht neben dem Fahrer / Distanz schaffen

Verkehr

  • Niemals auf der Autobahn stehen / die Autobahn überqueren/ am Seitenrand stehen
  • Fahrer nicht unnötig ablenken/ keine Fotos mit dem Fahrer machen
  • An Stellen stehen, wo Autofahrer genügend Platz zum Anhalten haben (z.B. Bushaltestellen oder größere Auffahrten)

Diebstahl

  • Das Gepäck nicht in den Kofferraum legen (falls doch: aussteigen und Autotür offen lassen während man das Gepäck aus dem Kofferraum holt)
  • Während der Fahrt kein Geld rausholen und z.B. zählen
  • Kameras/ Handy und Technik nur benutzen, wenn man sich sehr sicher fühlt
  • Wertsachen (Geld, Kreditkarte und Handy am Körper verstauen)
  • zweites “fake” Portemonnaie dabei haben

Sonstiges

  • Nummernschild merken und an Bekannte schicken
  • Freunde und Familie stets informieren, wo man sich gerade befindet
  • bei unsicheren Autofahrten: den Fahrer bitten, anzuhalten (Ausreden: Übelkeit oder man muss zur Toilette)
  • Aussteigen, sobald man bemerkt, dass der Fahrer alkoholisiert ist oder im Rausch ist
  • im Notfall: Schreien, Selbstverteidigung, Pfefferspray (nur im Stillstand), Autotür öffnen, Handbremse ziehen, Erbrechen vortäuschen, so tun als würde man wahnsinnig sein

5. Wetterbericht anschauen

Klingt selbstverständlich, aber mit Hilfe des Wetterberichts kann man nicht nur einschätzen wie erfolgreich der Tag verlaufen wird, sondern auch wie lange man unterwegs sein kann. Die Zeiten von Sonnenaufgang und -untergang können in verschiedenen Ländern erheblich variieren und somit kann man sich darauf vorbereiten, wie viele Sonnenstunden man zum Trampen hat.

Bei Regen ist es zudem schwieriger mitgenommen zu werden, denn Autofahrer haben durch den Regen eine schlechtere Sicht auf den Tramper, wollen keine nassen “Wesen” in ihr Auto einsteigen lassen und sind meistens misstrauischer oder wollen einfach nur ans Ziel.

6. Regeln festlegen

Egal, ob ma zu zweit oder alleine trampt: Man sollte sich klare Grenzen setzen und eigene Regeln aufstellen. Am besten überlegt man sich einige Kriterien, bei denen man z.B. nicht in ein Auto einsteigen würde oder ggf. auch wieder frühzeitig abgesetzt werden möchte. Besprecht Eure Regeln zu zweit und nehmt Rücksicht, wenn der andere kein gutes Bauchgefühl hat oder gebt euch gegenseitig Warnsignale.

Hier ein paar Beispiele, wie solche Regeln aussehen könnten:

  • Beim Warten: Einer hält das Schild und der andere steht ein paar Meter weiter hinten beim Gepäck, alle halbe Stunde welchseln
  • Bevor man in ein Auto einsteigt, gegenseitig abchecken, ob man ein gutes Gefühl hat. Wenn Einer unsicher ist, dann nicht einsteigen
  • Gepäck nicht in den Kofferraum legen, wenn möglich
  • Während der Fahrt gegenseitig Handsignale geben, dass man sich sicher fühlt
  • Vorher entscheiden, wer vorne oder neben dem Fahrer sitzt
  • kein Trampen bei Dunkelheit
  • Nicht in Autos einsteigen, bei denen Männer in der Überzahl sind
  • Kein Weiterfahren, wenn vom Fahrer Geld verlangt wird

Das ist eine Auswahl an Regeln, die natürlich verschärft oder abgeschwächt und angepasst werden können. Jeder hat eine andere Unsicherheitsgrenze und daher ist es wichtig, sich kurz zusammenzusetzen und mögliche Regeln zu besprechen, damit das Trampen für alle Beteiligten rücksichtsvoll und harmonisch abläuft 🙂

7. Das richtige Equipment einpacken (Tramper-Packliste)

Der letzte Schritt für die perfekte Vorbereitung ist, seinen Rucksack richtig zu packen. Hier kannst du nachlesen, was man dabei haben sollte und vor allem, was nicht (coming soon).

 

Das wichtigste ist, gut vorbereitet zu sein, seine Vorfreude nicht zu verlieren und sich nicht allzu viele Gedanken über die kommenden Tage zu machen.

Keine Vorbereitung der Welt kann in die Zukunft sehen! Meist kommt alles ganz anders und dann muss man einfach auf sein Bauchgefühl hören.

Viel Spaß beim Trampen,


Nach Istanbul trampen

Von München Nach Istanbul Per Anhalter Trampen im LKW

Im Bauch, Im Herz, Im Juli ist ein großartiger Film, der mich 2012 zum trampen inspiriert hat. Jetzt, 6 Jahre später, war es an der Zeit meine eigene Version in die Tat umzusetzen. Zwar ging es es nicht im Juli los, aber genau wie im Film, bis nach Istanbul über die Balkanroute.

Marika, die genauso in Istanbul verliebt ist wie ich, konnte ich schnell vom Trampen überzeugen und knappe 3 Wochen später ging es auch schon los.

Nach Istanbul trampen

Der Plan

Rückflug gebucht, Hinreise per Anhalter. Ab München sollte es losgehen, über Österreich, Slowenien, Kroatien, Serbien und Bulgarien bis nach Istanbul. Um Visas und ähnliches mussten wir uns nicht kümmern (danke Europa) und große Vorbereitungen gab es eigentlich keine. Die Strecke haben wir mit Google Maps erstellt und damit einen groben Zeitplan entwickelt. 3 Tage hatten wir Zeit irgendwie nach Istanbul zu kommen.

Tag 1  München – Salzburg – Ljubljana–Zagreb (600km)

Der erste Tag sollte der schwerste und längste sein, also hieß es früh aufstehen, kurz einkaufen, Pappe besorgen und Richtung Autobahnauffahrt laufen.

Der perfekte Spot: eine Bushaltestelle mit genügend Platz für anfahrende Autos kurz vor der Autobahn. Gute 2h standen wir dort, immer abwechselnd das Schild haltend und tausende Autos fuhren an uns vorbei. Nur keiner wollte uns mitnehmen. Marika verabschiedete sich kurz hinter die Büsche und es war ja sonnenklar, dass genau dann ein Auto anhalten würde. Voller Freude Schrie ich Marika zu, dass sie ihr Geschäft vorzeitig abbrechen muss und rannten zu dem Auto. Ein Ehepaar aus Russland hieß uns in ihrem kleinen aber gemütlichen Auto willkommen, bot uns Schokolade und Erdbeeren an. Bis nach Salzburg ging es mit den beiden. Dann boten sie uns an, uns für 15 eur bis nach Graz mitzunehmen.

Beim Trampen weiß man nie, wie lange man warten muss und wie weit man es schafft. Hätten wir das Angebot annehmen sollen? Wir überlegten kurz, aber lehnten dankend ab und entschieden uns weiter zu trampen. Zum einen ging es uns nicht darum eine sichere Mitfahrgelegenheit zu haben und zum anderen wäre Graz zwar näher an unserem Endziel, aber dennoch ein Umweg und das Ehepaar war nicht grad das Schnellste.

Unsere Entscheidung hatte sich ausgezahlt, denn keine 30 Minuten später hielten die zwei Münchener Marcel und Shean an, die uns bis zu einer Rastatte kurz vor Ljubljana mitnahmen. Dort haben wir uns erstmal ne freshe Cola gegönnt und Pause gemacht. Die Schengenpolizei kontrollierte unsere Pässe und war leicht ermuntert über unseren Plan nach Istanbul zu trampen.

Das Problem an der Rastattte war, dass sie vor Ljubljana lag und wir eigentlich nach Zagreb wollten. Um 21 Uhren waren wir dort mit unserem Couchsurfing Host verabredet und es schien, als wollten alle Autos in die slowenische Hauptstadt fahren. Um 19 Uhr waren wir kurz davor, den Tag in Ljubljana zu beenden, doch ein Wunder: der kroatische Maden kam um die Ecke, hielt an und fuhr uns mit durchschnittlichen 130kmh ins Zentrum von Zagreb und so schafften wir es doch noch an unser Tagesendziel.

So schafften wir es doch noch zu einer humanen Zeit zu unserem Cs Host, der uns mit seinen 3 Katzen begrüßte und uns seinen “Garten” zeigte. Erschöpft vom Tag fielen Marika und ich ins Bett und tankten Energie für den nächsten Tag.

Einmal nach Zagreb bitte

Tag 2: Zagreb-Belgrad 400km

Unser Ziel war es, um 8 an der Hauptstraße Richtung Autobahn in Zagreb zu stehen und vor Sonnenuntergang in Belgrad zu sein. Sollte machbar sein. 200km weniger als gestern und nur ein Grenzübergang.

Voller Tatendrang gönnten wir uns noch einen Einkauf im Supermarkt, ergatterten die perfekte Pappe und wurden nach 2h aus der kroatischen Hauptstadt im LKW von Maden mitgenommen. An der nächsten Raststätte ließ er uns raus und das Spiel ging von vorne los. 1h warten und weiter ging es mit einem Deutschkroaten Richtung serbische Grenze. Fast 2h hat er uns mitgenommen. Kurz vor Serbien ließ er uns an einer Raststätte raus. Perfekt zum weitertrampen, die nächste Stadt war bereits Belgrad und es war gerade einmal 13:30Uhr!

10 Minuten später hielt ein Auto mit 3 jungen Männern an, die uns direkt mit zur Grenze nehmen wollten. Wir waren etwas skeptisch und der Spot war so ideal, dass wir erst einmal ablehnten und vielleicht auf eine direkte Mitfahrgelegenheit warten wollten. Was für ein Fehler. Wir waren voller Hoffnung, da Belgrad weniger als 100km vor uns lag und wir uns schon auf der Zielgeraden befanden. Also warum sollten wir direkt ins erst beste Auto steigen, wenn wir ein eher ungutes Gefühl hatten bei 3 Männern.

Nur wussten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass vor uns die längste und verzweifelste Wartepause des ganzen Trips liegen würde.

Ich machs kurz: Es wurde 19 Uhr, die Sonne ging unter, im Schnitt fuhren 5 Autos pro Stunde auf diese Raststätte und einfach niemand wollte uns mitnehmen. Als die Grillen anfingen in der Abenddämmerung zu zirpen, machten wir uns Gedanken über unseren Schlafplatz auf der Raststätte. Wie kann man so kurz vorm Ziel scheitern? Hätten wir bei den 3 Typen einsteigen sollen? Nur es machte jetzt keinen Sinn über hätte und wenn nachzudenken, beim trampen weiß man eben nie wie weit man es schafft und wie lange man warten muss.

Mir kam die Idee, an der Autobahnauffahrt zu stehen und zu hoffen, dass auch Autos auf der Autobahn auf uns aufmerksam werden würden und stoppen. Auf der Raststätte war jedenfalls zu wenig los und die einzigen Leute waren LKW Fahrer, die bereits für die Nacht ihr Lager aufschlugen. Wir gaben auf, das Schild lag am Boden.

Dann geschah ein wahrhaftes Wunder

Ein LKW hielt mitten auf der Autobahn an. Ich guckte Marika an: “Hat der jetzt für uns angehalten? Kann doch gar nicht sein, vielleicht hat der ne Panne”.

Der LKW hupte und es war klar: wir sollten einsteigen!

Dieses Gefühl, nach 6h Warterei plötzlich mitgenommen zu werden war unbeschreiblich. Wir schnappten unser Gepäck und rannten zum LKW auf die Autobahn. So viele Dinge schossen mir während des Sprints durch den Kopf. Vielleicht nimmt er uns doch nicht mit? Fährt er überhaupt nach Belgrad? Ist es ein Vergewaltiger? Sollten wir jetzt einfach einsteigen ohne auf unser Gefühl zu hören?

Aber es war egal, wir stiegen ein und fuhren erstmal mit. Hauptsache weg von hier.

Cengiz hieß der LKW Fahrer, ein Türke der jede Woche von Graz nach Istanbul und wieder zurück fährt. Er schien wirklich sehr nett, hat uns sofort 2 energy drinks in die Hand gedrückt und erzählt, dass er jeden Tramper mitnimmt und immer nach ihnen Ausschau hält. Klingt ja erstmal ganz gut, bis er auf die Landstraße abbog und uns ein zweiter LKW in der Dunkelheit folgte. Uns wurde etwas mulmig.

Weit und breit war niemand zu sehen, wir befanden uns auf einer verlassenen Landstraße. Aber welche Optionen hatten wir? Richtig keine. Aussteigen war genauso aussichtslos als wenn wir einfach weiterfahren und auf das beste hoffen würden.

Wir überlegten uns jedes Wort, dass wir mit Cengiz auf türkisch wechselten und versuchten etwas mehr vertrauen zu schaffen. Es war unglaublich heiß im Truck, aber die Jacken auszuziehen könnte ein falsches Signal senden. Übertreiben Wir oder sollten wir wirklich so vorsichtig sein? In diesem Moment wussten wir es nicht und wollten lieber nichts riskieren.

Dann fing Cengiz an, von seiner Familie und seinem Hund in Sarkaya zu erzählen, die er sehr vermisst und daher so schnell wie möglich nach Istanbul fahren will. Marika und ich schauten uns an und wollten erstmal nicht preisgeben, dass wir eigentlich auch bis nach Istanbul fahren wollten.

Wir passierten, immernoch angespannt, die serbische Grenze gegen 21 Uhr und wurden erstmals bestochen. Ein Polizist hielt uns an und verlangte einen Geldbetrag von Cengiz, wahrscheinlich weil er uns als Mitfahrer dabei hatte und es eigentlich nur 1 Beifahrersitz gab (+ Bett) oder vielleicht auch, weil der LKW zu dieser Zeit längst nicht mehr auf der Straße fahren durfte.

Cengiz hielt nämlich an und schraubte am Truck herum, bis der Fahrtenschreiber ausgebaut und der Geschwindigkeitszeiger stets auf 0kmh Stand, auch wenn wir uns fortbewegten. Nur so würde er keinen Ärger bekommen und “heimlich” weiterfahren können. Eine Prozedur, die unter dem enormen Zeitdruck nötig ist, obwohl die Fahrer total übermüdet sind und jeden, inkl. Sich selbst, gefährden.

Weiter ging es also mit 0kmh Richtung Belgrad. Der Truck konnte nicht in die Stadt reinfahren, sondern legte gegen 23 Uhr zur Rast 40km vor Belgrad die Nachtpause ein. Wir hatten also 2 Optionen: Wir bleiben mit Cengiz und Hüseyin auf dieser Raststätte, schlafen im LKW und fahren morgen weiter bis Sofia oder wir trampen jetzt weiter Richtung Belgrad City, hoffen dass wir schnell mitgenommen werden und führen unseren eigenen Weg morgen früh fort.

Wir entschieden uns für Option 1. Cengiz hatte uns mehrmals angeboten weiter zu fahren und in seinem LKW zu schlafen. Er würde dann bei Hüseyin im Truck pennen und morgen früh geht’s dann weiter. Wir hatten zu dieser Zeit bereits Vertrauen geschafft, da Cengiz wirklich unglaublich nett zu uns war und uns niemals in keinster Weise zu nahe gekommen ist. Wir vertrauten ihm. Dann gab es da noch Hüseyin, der in seinem gelben Truck immer hinter uns fuhr und den wir noch nicht so richtig kennengelernt hatten. Er sah aber sehr nett aus und alles andere als verbrecherisch. Eher sogar schüchtern.

Als er uns dann mit einem “merhaba kizlar” begrüßte, wussten wir, der tut keiner Seele was. Sie luden uns sogar zum Abendessen ein.

Gegen Mitternacht hatten wir noch eine lustige LKW Party im Truck mit Whiskey und türkischen Tanzeinlagen. Danach fielen wir totmüde ins Bett und freuten uns über unsere neuen Freunde. Dank Marika und ihren perfekten Türkischkenntnissen war es kein Problem sich zu verständigen und Witze miteinander zu reißen.

LKW Party mit Cengiz und Hüssein

Tag 3: Belgrad – Bulgarien – türkische Grenze

Etwas unausgeruht nach der gestrigen LKW Party wurde uns ein leckeres Frühstück von Hüseyin und Cengiz serviert. Gegen 10 Uhr ging es dann auch nach kurzer Überlegung, ob wir nicht doch mit Autos mittrampen wollen, weiter.

Cengiz und Hüseyin wollten heute durchfahren bis Istanbul und morgen gegen Mittag in der Metropole ankommen. Wir entschieden uns dazu, sie den restlichen Weg zu begleiten.

Die Fahrt verging relativ schnell. Marika und ich wechselten immer mal zwischen Beifahrersitz und Bett, Cengiz und Hüseyins LKW. An der Grenze zu Bulgarien trafen wir dann noch auf andere LKW Fahrer, mit denen wir Cay tranken. Es ist echt eine Qual mit dem LKW Ländergrenzen zu passieren und man weiß nie wie viele Stunden man warten muss, bis der Beamte einen durchlässt. Hüseyin hatte Probleme mit Übergewicht seines LKWs und so mussten wir mehrere Stunden warten, bis es weiter ging.

Ab und an hielten wir für eine Pause an und gegen 21 Uhr durchquerten wir bereits halb Bulgarien. Cengiz stellte sich als Meisterkoch im Knoblauchfraß heraus und servierte uns Nudeln mit einer krassen Knoblauchsoße.

Marika und ich ergriffen die Chance und liefen zur Tankstelle, um die beiden mit genügend Energydrinks einzudecken. Es war abzusehen, dass die Nacht lang und schlaflos verlaufen würde.

Auch wir schworen uns nicht einzuschlafen und die Fahrer zu überwachen. Es ging also weiter in der dunklen Nacht mit Ziel Türkei und reichlichen Energydrinks im Gepäck.

Das einzige Beruhigende an der ganzen Sache war, dass die beiden diesen Trip wöchentlich machen und anscheinend bisher immer alles gut lief. Also warum sollten sie ausgerechnet heute Nacht einschlafen? Aber dennoch bombadierten wir Cengiz mit unnötigen Fragen: “Bist du müde? Schläfst du schon? Gehts dir gut? Willst du was trinken?” und zwangen ihn, auf die Energydrinks zurückzugreifen, während wir laute Partymusik liefen lassen.

Für kleine Adrenalinkicks zwischendurch, überholten sich die beiden LKWs abwechselnd mit lautem Gehupe und Grimassen.

Mir solls Recht sein, solange sie die Augen aufbehalten 😀

Tag 4: Endspurt bis istanbul

Gegen 3 Uhr morgens näherten wir uns tatsächlich der türkischen Grenze und konnten unseren Augen kaum glauben: Eine unendlich kilometerlange Schlange an LKWs lag vor uns. Cengiz erklärte, dass das normal sei und man hier locker 6h warten muss.

Die Zeit verbrachten wir also so: Kurz wegnicken, aufwachen, vorfahren, einschlafen, aufwachen, vorfahren. 6h lang bis wir uns der Grenze näherten. Man kann sich das nicht vorstellen.

Der wahrscheinlich anstrengendste Grenzübergang in unserem Leben. Ein anderer LKW Fahrer stoppte neben uns (wir kannten ihn bereits von der bulgarischen Grenze) und gab uns einen Joint durchs Fenster. Irritiert schauten wir uns an. Meint der das jetzt Ernst? Wir legten den Joint in die Schublade des LKWs und als er bemerkte, dass wir ihn nicht rauchten, nahm er den Joint zurück und genehmigte sich einen Zug bis er weiterfuhr.

Als wir wenige Meter weiter bei der Passkontrolle ankamen, wurden Marika und ich zurück geschickt, da wir separat als Touristen die Grenze überqueren mussten. Dies war zum Glück schneller erledigt als gedacht und so befanden wir uns auf der türkischen Seite wieder im LKW von Cengiz.

Was dann passierte war großes Glück im Unglück. Türkische Polizisten hielten den LKW an und durchsuchten den kompletten Innenraum. Wir mussten alle aussteigen, ich musste meine Jacke zeigen und ebenfalls mein Portmonnaie (er wollte mich wahrscheinlich bestechen, aber zögerte dann doch). Die 3 Polizisten hatten ebenfalls einen sehr gut trainierten Spürhund dabei, der nur darauf pochte den LKW nach Drogen zu erschnüffeln.

Ich betete nur zu Gott, dass kein Gras im LKW versteckt war und alles clean ist. Die Polizisten warfen einen Ball in den Fahrerraum, der Deutsche Schäferhund sprang hinterher und schnüffelte einige Minuten aggressiv im Innenraum herum. Ich schaute zu Cengiz, um zu überprüfen, ob er nervös war oder uns irgendwelche Zeichen gab. Aber alles schien in Ordnung zu sein, die Beamten wurden nicht fündig und wir durften weiterfahren.

Was für ein Schwein wir hatten, dass wir den Joint nicht behalten haben! Cengiz fuchtelte wild herum vor Freude und wir alle waren außer uns. Was für ein Erlebnis, das schnell nach hinten hätte losgehen können.

Hüseyin war noch beim Grenzübergang, weshalb wir etwas vorfuhren und mit einem LKW Freund von Cengiz Tee tranken. Er erzählte natürlich aufgeregt von dem Ereignis, das uns gerade widerfahren war und ich legte mich vor dem LKW in die Sonne. Noch ein paar Stunden bis Istanbul und dann haben wir es geschafft.

Nach einer Stunde kam Hüseyin an, den Marika und ich Witzfigur getauft hatten. Egal was er von sich gab (es war eine Menge), man konnte ihn einfach nicht Ernst nehmen und er war ein witziger Typ. Cengiz tauften wir Gartenzwerg, da er einfach super klein war. Die beiden gaben das perfekte LKW-Team ab und es war herzerwärmend, wie sie beide stets zusammenhielten, zusammen kochten und aßen, immer aufeinander warteten und die Länder gemeinsam durchquerten.

Auf ging es die letzten 300km nach Istanbul!

Der letzte Weg verlief, wie angenommen, sehr entspannend. Wir machten kurz vor Istanbul noch eine längere Pause, in der ich mir zum ersten Mal andere Klamotten anziehen konnte. Das tat gut und ich sah endlich wieder aus wie ein normaler Mensch.

Cengiz und Hüseyin schenkten uns jeweils eine Blume, die sie gepflückt hatten und wir überließen ihnen noch unsere Schokolade und Waffeln aus Deutschland, sowie eine kleine Abschiedsnotiz.

Die letzten Kilometer flogen an mir vorbei, genau wie die letzten Tage seit München und die vielen Erlebnisse und Gedanken in meinem Kopf. Wir hatten es wirklich geschafft in 3 Tagen nach Istanbul zu trampen und nicht einmal waren unsere Unsicherheiten begründet. Stattdessen trafen wir die willkommensten und herzlichsten Menschen verschiedenster Nationen. Vor allem Cengiz und Hüseyin haben einen Platz in unserem Herzen gefunden (sorry dass wir dachten, ihr wolltet uns vergewaltigen).

Dann war es soweit: Das Ortseingangsschild von Istanbul türmte sich vor uns auf und der Verkehr wurde dichter. Ich konnte meinen Augen kaum trauen, aber da waren wir endlich. Nach all den Strapazen, den Sorgen, den Wartereien, den Ängsten und witzigsten Erlebnissen. Ich war so glücklich und erschöpft zugleich. Von München bis nach Istanbul. 2000 km per Anhalter. Eine Reise, die so intensiv und einzigartig war und die ich niemals vergessen werde.

Never give up, thumbs up!

Video zur Reise:


Awesome Festival Guide 2018

As a traveler, you have to try participating in festivals at least once in your lifetime! Let yourself witness some of the most fun, unique, and breathtaking celebrations all around the world. Attend festivals that gather thousands or millions of people from different walks of life, and have the time of your life.

If ever you’re planning to travel to any of the places mentioned below, you might be able to participate in a festival, if you’re timing is right.

Listed below are just some of the plethora of worldwide festival that you should not miss.

Take note that the following festivals and events are arranged alphabetically for each month and not by date as schedules may vary each year.

January

Ati-Atihan (Panay Island, Philippines)

Carnaval de Negros y Blancos (Pasto, Colombia)

Cartagena International Music Festival (Cartagena, Colombia)

Chinese New Year (China)

International Kite Festival (Jaipur, India)

Sinulog Festival (Cebu, Philippines)

Wakakusa Yamayaki (Nara, Japan)

February

Carnevale Di Venezia (Venice, Italy)

Chiang Mai Flower Festival (Chiang Mai, Thailand)

International Hot Air Balloon Fiesta (Pampanga, Philippines)

Mardi Gras (New Orleans, Louisiana)

Panagbenga Festival (Baguio, Philippines)

Rio Carnival (Rio De Janeiro, Brazil)

Sauti za Busara (Stone Town, Zanzibar)

Stellenbosch Wine Festival (Stellenbosch, South Africa)

Tapati (Easter Island, Chile)

March

Beyond Sahara (Marrakesh, Morocco)

Holi Festival (Mathura and Vrindavan, India)

Melbourne International Comedy Festival (Regent Theatre, Melbourne)

Port Fairy Folk Festival (Victoria, Australia)

Sky Lantern Festival (Pingxi, Taiwan)

South by Southwest (Austin Convention Center, Texas)

St. Patrick’s Day (Dublin, Ireland and New York, USA)

SXMusic Festival (St Martin, The Caribbean)

The European Fine Arts Fair (Helvoirt, Netherlands)

April

Byron Bay Bluesfest (Byron Bay, Australia)

Coachella (Indio, California)

Flatpack Film Festival (Custard Factory, Birmingham)

Kings Day (Amsterdam, Netherlands)

National Cheese Festival (Trujillo, Spain)

Snowbombing (Mayrhofen, Austria)

Songkran (Chang Mai and Bangkok, Thailand)

Tanzcafe Arlberg (Lech Zürs am Arlberg, Austria)

May

Cinco de Mayo (Pubela, Mexico)

Cooper’s Hill Cheese Rolling (Brockworth, Gloucestershire)

Festival of the Snakes (Cocullo, Italy)

Little Norway Festival (Petersburg, Alaska)

Milwaukee Pug Fest (Franklin, Wisconsin)

Pahiyas Festival (Quezon, Philippines)

Viking Festival (Poulsbo, Washington)

Tennessee Renaissance Festival (Arrington, Tennessee)

June

Africa Oyé(Sefton Park, Liverpool)

Field Day (Victoria Park, London)

Lunar Festival (Warwickshire, United Kingdom)

Lucca Summer Festival (Lucca, Tuscany)

Meadows in the Mountains (Polkovnik Serafimovo, Bulgaria)

Paris Jazz Festival (Paris, France)

Pintados Festival (Tacloban, Philippines)

Roskilde Festival (Roskilde, Denmark)

San Vino Wine Fight (Haro, Spain)

The Midnight Sun Film Festival (Sodankyla, Finland)

July

Barn on the Farm (Over Farm, Gloucestershire)

Bilbao BBK Live (Bilbao, Spain)

Curious Arts Festival (Pylewell Park, Hampshire)

EXIT Festival (Novi Sad, Serbia)

Just For Laughs (Montreal, Canada)

Melt! (Ferropolis, Germany)

Noisily Festival (Coney Woods, Leicestershire)

NOS Alive (Lisbon, Portugal)

San Diego Comic-Con (San Diego, California)

Soundwave Festival (Tisno, Croatia)

Tomorrowland (Boom, Belgium)

Tramlines (Sheffield, United Kingdom)

Verbier Festival (Verbier, Switzerland)

World Bodypainting Festival (Klagenfurt, Austria)

August

Boardmasters Festival (Newquay, Cornwall)

Boomtown Fair (Winchester, Hampshire)

Burning Man (Black Rock City, Nevada)

Edinburgh Fringe Festival (Edinburgh, Scotland)

Epcot Food & Wine Festival (Orlando, Florida)

Green Man Festival (Brecon Beacons, United Kingdom)
Guca Trumpet Festival (Guca, Serbia)

International Balloon Fiesta (Bristol, United Kingdom)

Kadayawan Festival (Davao, Philippines)

La Tomatina (Valencia, Spain)

Lollapalooza (Grant Park, Chicago)

Notting Hill Carnival (Nottinghill, London)

Puck Fair (County Kerry, Ireland)

Shambhala Music Festival (British Columbia, Canada)

Summer Sonic (Tokyo and Osaka, Japan)

The American Folk Festival (Bangor, Maine)

Wilderness Festival (Charlbury, United Kingdom)

September

Bestival (Lulworth Estate, Dorset)

Galway International Oyster Festival (Galway, Ireland)

Hermanus Whale Festival (Hermanus, South Africa)

Mooncake Festival (China and Singapore)

Oasis Festival (Marrakech, Morocco)

Oktoberfest (Munich, Germany)

Outlook Festival (Pula, Croatia)

Whitianga Scallop Festival (Whitianga, New Zealand)

October

Albuquerque International Balloon Fiesta (Albuquerque, New Mexico)

Dia de los Muertos (Mexico City, Mexico)

Frankfurt Book Fair (Frankfurt, Germany)

Frieze Art Fair (London, England)

Lake of Stars (Bandawi, Malawi)

MassKara Festival (Bacolod, Philippines)

Moga Festival (Essaouira, Morocco)

November

Diwali (Mumbai, India)

Iceland Airwaves (Reykjavík, Iceland)

Kenu and Kundu Festival (Alotau, Papua New Guinea)

Lopburi Monkey Banquet (Lopburi, Thailand)

Loy Krathong (Chiang Mai, Thailand)

New York Comedy Festival (New York City, USA)

Niagara Falls Winter Festival of Lights (Niagara Falls, Canada)

Pushkar Camel Fair (Rajasthan, India)

December

Burning the Clocks (Brighton, England)

Hogmanay (Edinburgh, Scotland)

Junkanoo Parade (Nassau, Bahamas)

Krampus Night (Tyrol, Austria)

Snowglobe Music Festival (Lake Tahoe, California)


How to spend an amazing day in Davao City

Davao City in the Philippines is a great place to visit. Known as the largest city in the country in terms of large area, there are plenty of places that travelers can visit.

Whether you’re traveling solo, with family, or as a couple, there are several things that you can enjoy while touring the city for a couple of days or more. However, if you have only 24 hours in Davao, you don’t have to worry at all because there’s still a lot you can do.

Here are some ideas on how you can spend a day in Davao City.

Learn the city’s history at the Davao Museum

The Davao Museum of History and Ethnography is the place where you will learn about the city through a timeline showcasing its rich history, from its first settlers to the current, as well as dioramas depicting the lives of Bagobos, who were the first ethnic group in Mindanao, where Davao is; and even artwork and artifacts that reflect the culture of Davao.

The museum preserves and protects remnants of history. It is open on Mondays to Saturdays, from 9 a.m. to 5 p.m.

Pro Tipp: Go to the top floor and enjoy an incredible view over Davao City during sunset!

Get to know the city’s wildlife scene.

Located near the base of the famous Mt. Apo, which is the highest mountain in the country, the Philippine Eagle Center is a wildlife sanctuary that serves as a home to more than 30 Philippine Eagles. These beautiful winged creatures are known as one of the biggest and most powerful birds of prey in the world, which makes a trip to this place a must!

In the sanctuary, you will learn about the eagles, as well as other animals like monkeys, raptors, and pythons, while walking through the tropical rain forest. The Philippine Eagle Center is open daily from 8 a.m. to 5 p.m.

You can also visit Malagos Garden Resort and Orchid Farm, which is 12-hectare nature theme park in Davao City. Here, you will find various species of wildlife, such as indigenous birds and colorful butterflies, as well as various types flowering plants, fruit trees, orchids, palms, and many more.

But that’s not all. The resort is also where you will get to taste the award-winning Malagos chocolate, as well as a variety of cheeses and wine.

Taste the gastronomy that Davao has to offer.

The city has a lot of restaurants that would fit any traveler’s budget. If you want to try fine dining, there’s the White House Restaurant, Bondi & Burke, and Claude’s Le Cafe de Ville. But the best: Viking’s. All you can eat of Filipino and international food.
If you’re looking for some cheap eats, there’s Luz Kinilaw, Conching’s Native Chicken, and Penong’s Barbeque Seafood and Grill. Other restaurants like Jack’s Ridge, Marina Tuna, Blue Post, and The Vegan Dinosaur are popular as well.

Also, when in Davao, you must not forget about fruit tasting. The city is famous for its Durian, an exotic fruit that has a unique smell and taste. The Pomelos in Davao are quite delicious as well. You can easily get these from outdoor fruit stands.

Spend some down time at Seawall

After hours of touring and food tasting, spend some down time at Seawall, a small park that offers a nice view of the sea. It’s located along Times Beach and you’ll easily spot this place when you see a naked statue.

Go shopping and grab dinner at the night market

Since Davao is a becoming a more progressive city, you won’t have to worry about looking for a place to buy supplies or to simply grab a meal. But for dinner skip  Gaisano Mall of Davao or Abreeza Mall and instead head to Davao’s night market and enjoy a variety of food including BBQ, shakes and fruits. The best part? Tons of clothing stands for a low-budget adventure.

End the day with a mangosteen shot in Downtown

There are plenty of bars and restaurants to spend a fun night in Davao. Huckleberry Southern Kitchen & Bar is a cozy and warm place that has great beers as well as exotic liquor like mangosteen shots. Cheers!


Ein EPIC Wochenende in Jordanien

Das war der Plan: Nach Israel fliegen, am nächsten morgen die Grenze nach Jordanien überqueren, Petra bewundern und wieder zurück fahren.

Das ist passiert: Ich bin nach Israel geflogen, hab Eitan getroffen, meine Kreditkarte verloren, sie wiedergefunden, bin im Slingshot fast ohnmächtig geworden, zu viel geraucht & selbst gebrautes Bier getrunken. Cheers.

3h später aufgewacht, mit gemischten Gefühlen zur Grenze gefahren, nach Jordanien gelaufen und in der schnellsten Taxifahrt meines Lebens um mein Leben gebangt.

Da sind wir: In Petra

Omar hat mich aufgegabelt, mich fürn 10er zu dieeesem Platz die Felsen hochgepusht und wieder runter getragen. Dann gabs da noch Mehdi und Michael Jackson, die mir 3h gefolgt sind und mich vollgequatscht haben.

Dann hab ich ne Gruppentour gebucht. Da traf ich Moussa, der mich an Hamza vermittelt hat und mit dem ich 2h durch die Wildnis gewandert bin und erfuhr, dass die Gruppe aus einer Person besteht. Nämlich aus mir. Hamza war echt nett, aber ja, es war etwas unheimlich mit ihm alleine. In seiner Höhle. Ohne Empfang. Hamza konnte echt gutes Frühstück machen. Danke dafür.

Aber der Ritt mit Tennessy Whiskey war echt nichts für schwache Nerven

 

Das wars mit Petra, auf nach Aqaba. Da traf ich Tarek und Hassan. 2 crazy Typen. Nächster Morgen, zurück nach Israel. Dem Security war das nicht ganz geheuer mit meiner Erzählung, also wurde ich 2h befragt und auseinandergenommen.

Also lohnt sich der Stress für ein Wochenende nach Israel und Jordanien?

Ich würd mal sagen ja.


Istanbul in 10+1 Pictures

Istanbul is more than just a crowded metropolitan with a vibrant culture. You have to be there to feel and inhale the magic of Istanbul and its people. There is no way to escape its beauty and mesmerizing charm. During my last 10 trips to Istanbul I’ve chosen the best pictures and hope to influence you to put Istanbul on top of your list!

1. The Ortaköy Mosque near the Bosphorus

It’s not only a great spot for taking nice pictures but also for eating delicious kumpir and waffles near the Bosphorus.

2. Istanbul's sunset skyline

There is nothing better than having a walk near the sea and watch the sun eat the skyline.

3. Traditional Turkish Cafés

No matter how busy a day is there is always space for a cay and a round of backgammon.

4. Looking at the Asian Side

Istanbul is the only place that connects Asia with Europe and still it feels like the same place.

5. Sülemaniye Mosque in Eminönü

There are a million mosques in Istanbul but all have their own magic.

6. Turkish Street Food

Kebap, döner, köfte, simit, balik ekmek and much much more to eat on the streets of Istanbul.

7. The Cats of Istanbul

Turks love their cats and care about them more than anywhere else in this world.

8. Architecture in Balat

9. Istanbul's Galata Tower in Beyoglu

Surely the most famous sign of Istanbul and still can’t take my eyes off it whenever I am there!

10. Strolling in Shops and Bazars

For those who love bargaining and looking for the best deals in town.

+1 Eat as if there were no tomorrow

Turks have a really good taste in food and no matter what you are looking for – Istanbul will serve it for you with a spoon of yoghurt and a cup of cay.

Travel literature:


33 Dinge, die man nur auf den Philippinen macht

Wer auf die Philippinen kommt, der wird schnell die Unterschiede zu seinem Heimatland feststellen. Dabei passiert aber auch etwas mit einem selbst: Man passt sich an und tut Dinge, die man vorher nie gemacht hat. Man mutiert zu einem Inselbewohner, der von günstigen Massagen und Kinobesuchen profitiert oder auch einfach versucht, mit den alltäglichen Dingen stressfrei klar zu kommen.

Im Alltag

  • im Klo warten bis man ein zweites Mal spülen kann
  • immer genügend Kleingeld dabei haben
  • zu spät kommen
  • immer und überall FlipFlops tragen
  • mit jedem verhandeln
  • zu 4t ein Zimmer teilen
  • sich von anderen die Tür aufhalten lassen
  • mit FlipFlops ins Fitnessstudio gehen
  • SMS schreiben
  • den Zahnarzt meiden
  • “Weißen” auffällig hinterhergucken
  • Wäsche mit der Hand waschen
  • auf Mäuse- und Rattenjagd gehen
  • immer eine Jacke oder ein Tuch dabei haben

Im Kampf gegen die Hitze

  • sich wie ein Baby mit Babypuder einschmieren
  • ohne Zudecke schlafen
  • 24/7 einen Zopf tragen
  • 3mal am Tag duschen
  • beim Nichtstun schwitzen
  • Haare statt mit dem Fön, mit dem Ventilator trocknen

Rund ums Essen

  • 8h in einem Café sitzen und nur einen Kaffee bestellen
  • zum Frühstück Reis essen
  • Haferflocken mit Wasser essen
  • Dinge essen, die undefinierbar aussehen
  • Milchpulvermilch trinken
  • Alles mit einem Löffel durchschneiden, statt ein Messer zu benutzen
  • sich angewöhnen, alles “without sugar please” zu bestellen

Weil alles billiger ist

  • 3mal pro Woche ins Kino gehen
  • jeden Monat zur Massage gehen
  • ein Taxi nehmen, wenn man den Weg nicht kennt
  • die besten Restaurants in der Stadt austesten
  • nichts sagen, wenn der Jeepneyfahrer mal kein Rückgeld gibt

Weil man immer Guapa [schön] ist

  • immer und überall FlipFlops tragen
  • im Schlafanzug durch die Stadt laufen (und trotzdem beautiful genannt werden)
  • ungeschminkt feiern gehen
  • sich mit fremden Leuten fotografieren lassen

Nach einem Jahr auf den Philippinen, weiß man immer mehr die Dinge zu schätzen, die zu Hause selbstverständlich scheinen aber es hier nicht sind. Gibt es noch mehr Dinge, die man hier tut und sich erstmal wieder abgewöhnen sollte, wenn man wieder zurück ist? Wahrscheinlich merkt man nach einer gewissen Zeit selber nicht mehr, wie man sich verändert bzw. unterbewusst angepasst hat.


Trampen in Taiwan

Mit einer Freundin bin ich bereits durch Europa getrampt.

Aber Trampen, alleine? In einem Land, dessen Sprache ich nicht mal ansatzweise vestehe?

Es ist möglich. Vor allem in Taiwan und es macht unglaublich viel Spaß.

Ich war unglaublich aufgeregt, als ich zum ersten Mal alleine an der Bushaltestelle stand und nicht auf den Bus wartete.

Sondern auf jemanden, der anhalten und mich mitnehmen würde. Nach Chiayi.

Ich hatte keine Ahnung, wie ich mich verständigen sollte oder gar Missverständnisse klären könnte.

Trampen in Taiwan bedeutet auch Trampen in einer anderen Kultur. Und das wurde mir erst so richtig bewusst, als ich das Schild mit der Aufschrift “Chiayi/嘉義” den Autofahrern entgegenstreckte.

Von der anderen Seite der Straße schaute mir auch ein riesiger Buddha zu.

Die Route

Am ersten Tag habe ich den Nachtbus von Taipei nach Kaohsiung genommen und bin dann von dort wieder in den Norden getrampt.

Meine Tramprouten sahen so aus:

Tag 1: Kaohsiung (Fo Guang Shan) –> Chiayi (ein Auto), 100km

Tag 2: Chiayi –>Alishan –> Sun Moon Lake (ein Auto), 170km

Tag 3: Sun Moon Lake –> Puli–> Taipei (ein Auto), 250km

Die letzten Tage habe ich in Taipei verbracht und habe von dort Juifen und Pingxi mit Bahn und Bus besichtigt.

Die Sprache

In Taiwan wird Chinesisch gesprochen. Von jedem.

Andere Sprachen und auch Englisch sind kaum verbreitet und werden auch nur von wenigen verstanden.

Dennoch reagieren alle Taiwanesen offen und freundlich auf Ausländer und bemühen sich zumindest Englisch zu verstehen.

Beim Trampen ist es von Vorteil, die Schilder mit chinesischen Zeichen zu beschriften und immer einen Übersetzer dabei zu haben.

In keinem Land musste ich meinen Google-Übersetzer so oft benutzen, wie hier. Also nicht vergessen! 🙂

Wie schnell wird man mitgenommen?

Taiwanesen sind wirklich sehr hilfsbereit. Meistens wurde ich direkt nach ein paar Minuten mitgenommen.

Auch im Alishan Nationalpark, am Ende der Welt, im dichtesten Nebel.

Doch alle Sorgen waren unbegründet. Das erste Auto, das an mir vorbeigefahren ist, hat mich sofort mitgenommen. Und während ich auf den Bus gewartet habe, kam ich schneller per Anhalter voran.

Taiwan ist für mich, das bisher einfachste und beste Land zum Trampen. Natürlich kommt es immer darauf an, ob man allein oder zu zweit, männlich oder weiblich ist.

Lohnt sich das Trampen in Taiwan?

Die Straßen in Taiwan und die Infrastruktur sind so gut ausgebaut, dass zu jeder Zeit und fast überall Bus und Bahn abfahren.

Aber Trampen macht Spaß.

Vor allem, wenn man nach nur wenigen Minuten mitgenommen wird. Und, wenn die Menschen so hilfsbereit sind, dass sie sogar extra Kilometer für dich fahren! Oder dich zum Essen einladen.

Ja, Trampen in Taiwan lohnt sich. Für die Erfahrungen und die unglaublich gastfreundlichen Menschen.

Mehr Bilder zu meinem Taiwan-Trip gibts in meinem Blogpost Taiwan in 10+1 Bildern

Was ich sonst noch erlebt habe, gibt es in diesem Video zu sehen


Was ich in einer Woche esse - auf den Philippinen

Absolut zufällig und wahllos habe ich eine Woche lang dokumentiert, was bei mir alles auf den Tisch kommt. Während meines Freiwilligenjahres auf den Philippinen.

Warum mache ich das? Nunja, viele wissen eigentlich gar nicht so richtig, was es auf den Philippinen zum Essen gibt. Und selbst mir war völlig fremd, was für eine Art Essen auf den Philippinen auf mich zukommen würde.

Ich möchte auch gar nicht das beste philippinische Essen präsentieren. Mir geht es eher darum, dass man sich mal eine Vorstellung machen kann, was ein Auslands-Deutscher (wie wir vom Auswärtigen Amt betitelt werden :D) hier so jeden Tag isst.

Vegetarier haben es nicht ganz so einfach hier und oft gibt es nicht so viel Auswahl in Bezug auf Gemüse und co. Man gewöhnt sich aber relativ schnell an das Essen, das aber auch von Insel zu Insel variieren kann (in Davao habe ich z.B. ganz andere Sachen gegessen).

Als “Allesesser“ hab ich es in der Hinsicht etwas leichter. Allerdings verzichte ich auf Innereien und alles, was undefinierbar fleischig aussieht 🙂

Was da noch so übrig bleibt, spiegelt sich in meiner alltäglichen Essensauswahl wider und kann nun begutachtet werden:

Tag 1, Montag

Reis mit Rührei
Chao Fan mit Dumplings
Radieschen mit BBQ und Banane

Tag 2, Dienstag

Oatmeal mit Banane
Reis mit BBQ-Sticks
Reis mit Kürbis(suppe)

Tag 3, Mittwoch

Reis mit Spiegelei
Fisch und eine Banane
Reis mit Pinakbet

Tag 4, Donnerstag

Reis mit Spiegelei
WonTong Suppe
Reis mit Okra (Glibbergemüse)

Tag 5, Freitag

Reis mit Spiegelei
Reis mit Aubergine
Mango Float

Tag 6, Samstag

Oatmeal mit Apfel
Reis mit Pinakbet
Reis mit Ei (mal wieder)

Tag 7, Sonntag

Oatmeal mit Banane
Reis mit Pinakbet und Dessert
Reis mit Lumpia und 1 Banane

Was war die größte Umstellung?

Ich konnte mir nie vorstellen so viel Reis zu essen. Vor allem zum Frühstück. Reis mit Ei. Jeden Tag. Das Gute an der Sache: Man gewöhnt sich ja bekannterweise an alles und so wurde der Reis zu etwas, das ich nicht mehr missen möchte.

In meinen Augen fällt es hier auch schwerer, sich gesund oder ausgewogen ernähren zu können. Mein Fleischkonsum ist größer als je zuvor und das, obwohl ich in Deutschland nur selten Fleisch gegessen habe. Aber hier gibt es nunmal nichts anderes und soetwas, wie ein “Umweltbewusstsein” oder der Trend zum vegetarischen Essen ist gerade erst so im Kommen (wenn überhaupt).

Was fällt auf?

Ich würde sagen, dass  auf meinem Teller die tropischen Früchte fehlen. Wenn man die Philippinen hört, dann stellt man sich die besten und leckersten Früchte vor. Das stimmt auch, aber nur teilweise. Ich habe hier z.B. die besten Mangos, Bananen und exotischen Früchte gegessen, wie ich sie mir nicht mal in meinen Träumen vorstellen könnte. Aber es gibt auch hier Zeiten, in denen kaum Früchte geerntet werden.

Was anderes ist auch, dass es hier kaum Milchprodukte gibt (nur teuer importiert) und viele Sachen “instant“ verkauft werden (Instantnudeln, Instantgetränke, Instantpulver etc.).

Fazit:

Philippinisches Essen ist fleischig, oft frittiert und gewöhnungsbedürftig. Es gibt aber auch unglaublich leckere Sachen, Früchte, von denen man noch nie gehört hat, und eine tolle Essgemeinschaft.

Was etwas schade ist, ist der etwas fehlende Bezug zum asiatischen Essen, der vom Streben zur amerikanischen FastFood Kultur überholt wird/wurde. Müsste man philippinisches Essen mit all den anderen asiatischen Esskulturen vergleichen, dann wäre man durchaus enttäuscht.

Allerdings haben die Philippinen mit ihren über 7.000 Inseln ein großes Potential und wer mit Geduld nach gutem Essen sucht, der wird auch hier fündig 🙂

Guten Appetit!

Philippinische Kochbücher:


Taiwan in 10+1 pictures

Taiwan fascinates with its unique culture, beautiful landscapes and the numerous temples. During my trip to that special island I was overwhelmed by Taiwan’s beauty. In a thousand pictures I’ve chosen 10+1 of my most lasting memories and hope you get inspired to visit and explore Taiwan.

1. The Wen Wu Temple Gate

The Wen Wu Temple is located at the Sun Moon Lake and definetely worth a visit.

2. Taiwan's Highway

There is nothing better than having a road trip through Taiwan and driving while the beautiful landscape passes by.

3. In the streets of Kaohsiung

Cold mornings in one of Taiwan’s big cities are mysterious and magical.

4. Lost in Alishan

Do not underestimate the vastness of Taiwan’s national parks.

5. The temples of Jiufen

Every temple is different. Stop for a while and take a look at all the details.

6. Taiwanese street food

Taiwan is also known for its delicious and addicting street food.

7. Big city life

Never asleep and never tired.

8. Gondola ride in Taipei

A gondola ride during fog and cloudy weather is probably nothing to wish for but it has its own magic.

9. Trail of Pingxi

Taiwan is the place for hikers and nature lovers with its numerous national parks, trails and mountains to explore.

10. Street in Jiufen

For those who love cozy places and a romantic atmosphere.

+1 Exploring Taiwan by hitchhiking

Probably one of the best and easiest countries to hitchhike. The hospitality is just amazing and people will care about your safety more than yourself.

Travel literature:


The best hike of my life -Taiwan's Pingxi Crag Hike

Pingxi is well known for its famous yearly lantern festival, but only a few go there for hiking.

Well, those people miss out something.

As I am not the traveler who gets excited by doing all the touristy stuff or trudging round all the famous sights of a city, I rather enjoy getting off the path and exploring the real beauty of nature.

So when I prepared my day trip to Pingxi I looked for something different than lanterns or food stalls and to my surprise a hike popped up.

The Pingxi trail is not very crowded (yet) as most of the tourists spend their time wandering around the district, eating or releasing lanterns to the sky.

It’s not a very difficult hike yet a really enjoyable one and a trail that’s fun to accomplish. Here is a map of where the hike is located:

The entrance of the trail is located at the main road but you may pass by easily because there are usually not many people around. You can simply walk to the entrance from the train station passing the small village. So just follow the signs to „Xiao-Zi Shan“ and look out for a map of the trail.

The hike looks more difficult on pictures than it really was but I wouldn’t recommend to do it by your own if you are inexperienced. Especially not if you are afraid of heights or if you don’t feel comfortable to “slide“ down a little. The hike consists mostly of stairs craved in stone but there are also little parts without stairs. So you need to grab the ropes.

Note: Don’t bring extra stuff that’s not stored in your backpack. You need both hands to get up and down.

 

The view at the peak is stunning but I mostly stopped for pictures DURING the hike as the stairs are fascinating and it just looks beautiful with a touch of danger 🙂

In total there are three peaks to climb (Xiaozi MountainCimu Mountain  and Putuo Mountain) which are connected to each other but it’s also possible to hike only one of the trails and go back to the village for a refreshment.

I recommend to take a full day for visiting Pingxi and to do the hike in the morning. The afternoon is perfect for getting lunch in one of the eateries, eating shaved peanut ice cream or writing your wishes on sky lanterns.

 


10 Dinge, die Mati unvergesslich machen

Mati auf den Philippinen ist ein besonderer Ort für alle, die fernab jeglichen Lärms etwas Auszeit und Ruhe suchen. Mati befindet sich auf der Insel Mindanao und ist in wenigen Stunden mit dem Bus von Davao City zu erreichen. Die folgenden 10 Punkte geben einen Überblick darüber, wie der Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

1. Mati von oben erkunden

Wenn man in Mati ist, dann sollte man unbedingt den Mindanao Saga Flying Club besuchen, die Flüge mit einem Ultraleichtflugzeug anbieten. Die Piloten sind sehr erfahren und wissen genau, wie man jeden Fluggast zum Staunen bringt. Der Flug dauert 15 Minuten und bietet eine atemberaubende Sicht über Matis Sandküste und dem kristallklaren Meer.

Terminvereinbarungen sind über die offizielle Facebook-Seite möglich oder einfach vor Ort vorbeischauen.

2. Am Dahican Strand verweilen

Wer nach Mati fährt, wird nicht um den Dahican Strand herumkommen – und das hat auch seine Gründe! Der weiße Sandstrand ist sauber, nicht überlaufen und bietet den perfekten Ort zum Schwimmen und Surfen.

3. Surfen und Skimmen

Mati ist auf der Insel Mindanao bekannt für seine gute Lage zum Surfen oder Skimmen. Etliche Spots laden dazu ein, sich in die Wellen zu stürzen oder einfach mit gleichgesinnten Surfern in Kontakt zu kommen. Die Preise für Surfboards fangen bei ca. 400 PHP pro Tag oder pro Stunde inkl. Surflehrer an.

4. Boodle Fighten

Quelle: http://monchoso.com/boodle-fight/

Boodle Fighten ist eine Art, sein Essen mit anderen zu teilen. Auf langen Tischen oder (alternativ) auch auf Surfbrettern wird verzehrfertiges Essen verteilt, das dann von allen drumherum (mit den Händen) gegessen wird. Jeder trägt dazu bei, dass genug Essen für alle da ist.

5. In der Stadt ein lokales Restaurant besuchen

Wer in Mati gut essen will, der muss nicht in teuren Restaurants speisen. Einfache lokale Kantinen sind wesentlich günstiger und bieten echte philippinische Atmosphäre. Zu finden in Matis Innenstadt an jeder Ecke.

6. Campen oder im Hammock schlafen

Neben etlichen Hotels und Resorts gibt es auch die Möglichkeit direkt am Strand zu campen. Wer es wie die Filipinos machen möchte, der leiht sich ein Hammock aus und spannt es zwischen zwei Palmen oder unter einer Bambushütte. Der nächste Morgen, mit Blick auf den Sonnenaufgang, wird so garantiert unvergesslich.

7. Ein Bild vor dem Schlafenden Dino machen

Wer die Möglichkeit hat mit dem eigenen Auto anzureisen, der sollte auf dem Weg nach Mati vor der Insel des “Schlafenden Dinosauriers” anhalten und ein Foto machen. Die Insel selbst ist nicht unbedingt sehenswert, der Blick auf die Insel aber allemal!

8. Amihan Sa Dahican

Amihan Sa Dahican ist eine Gruppe junger Männer und Frauen, die das Meer und die Natur lieben. Viele von ihnen haben keine richtige Familie, die sie aber in Amihan Sa Dahican wieder gefunden haben. Zusammen setzen sie sich gegen Umweltverschmutzung ein, kümmern sich um verletzte Schildkröten, kochen zusammen und bringen anderen skimboarden oder surfen bei. Wer eine umvergessliche Zeit in Mati verbringen will, der besucht Amihan Sa Dahican und verweilt dort für ein paar Tage.

9. Den Sonnenaufgang am Strand beobachten

Es gibt nichts schöneres, als den Sonnenaufgang in Mati zu beobachten. Zwischen 5 – 6 Uhr kann man die schönsten und beeindruckendsten Farben am Himmel sehen.

10. In der Innenstadt verweilen

Mati bietet nicht nur Sonne und Strand, sondern auch eine schöne Innenstadt mit unzähligen Shops und Restaurants. Das Subangang Museum, ein modernes Naturkundemuseum, gibt einen Einblick in die Geschichte der Philippinen und ist eine lohnenswerte Abwechslung zum obligatorischen Strandtag.


My experience at the Coiff it Up Salon in Davao City

Being a blonde takes a lot of effort and time when it comes to hair care. Therefore one of the hardest things is to chose a good hair salon that treats you with all their knowledge and the right products.

It is not always easy to trust hair salons from the beginning. Especially when you are abroad!

So, here I am. On the Philippines in Davao City. Looking for someone to dye my roots in light blonde.

I chosed the Coiff It Up Salon Centre and thought giving it a try. Read more for more infos and my personal experience 🙂

Salon Infos

Location: D'Leonor Hotel Building, J.P Laurel Avenue, Bajada, 19-B Poblacion, Davao City, Davao del Sur
Tel.: (082) 291 4103
FB: https://www.facebook.com/pg/CIUsaloncentre/about/

Door 4 Gutierrez Bldg., JP Laurel Ave., Bajada
Davao City

My proposal

I asked for bleaching my roots, so that it blends in with the rest of my dyed blonde hair. Nothing new for my hair, just a retouch of my roots.

By showing a picture of the hair color I want to achieve I made sure that they really get what I want.

Products and Application

Kerastase is the main brand they use at the Coiff It Up Salon. Their products are of good quality and I felt that the hair stylist really knows what he is using.

Before bleaching my hair they washed and brushed it. Unfortunately they were a little unpatient with brushing my long hair so that I had to request to be more careful with it and to avoid tearing out the knots.

The coloring process was really enjoyable as I was afraid of ending up with yellowish or fried hair. They only bleached it once and eventually put a toner on my hair. That’s it and I am really happy 🙂

The Staff and Salon

The Coiff It Up Salon has three Senior Hairstylists which take care of every service you request. They have somone for the cut, color, make up, foot spa, manicure and other special requests.

I got my hair done by Benjie who is really professional. He got right into what I was looking for and then got down to it. He did not start many conversations with me (even though his Englisch was really good), but rather concentrated on his job and made sure that I feel comfortable. I was able to give him a direction and then just let him do his thing.

The other staff members did not engage a lot with me but they brought me coffee and were overall friendly.

Benjie Mosquera VII, Senior Hairstylist

Josie Manco, Senior Hairstylist

Shaad Maulana, Senior Hairstylist

The prices

The price for a visit is higher than anywhere else in Davao City. The root retouch was around 2,500 Pesos including a hair mask, washing and blow drying.

For me, the price tag is worth it because I got what I want and felt really comfortable during the whole process.

Prices for other services can be asked in the salon or via text message to their FB.

The result

I must admit that when I came home with my new color, I was shocked, because it was really bright. I have never been this blonde in my entire life 😀 Nevertheless, I really liked it after a few days and got used to my new look.

They used a hair mask after dying my hair which left my hair feeling soft and not so brittle like bleach would. Benjies work was very nice and he did care to not damage my hair which made me feel great about trusting him with my hair.

To top off a great experience, the salon itself was extremely clean and beautiful. It’s exactly what you want in a salon. Highly recommended and I’ll definitely recommend the salon to locals and foreigners! I would definitely go to the Coiff It Up Salon again.

BEFORE

AFTER


Hawaii: Mein schönster Urlaub

Ich schaue zurück und lese das Schild “Honolulu International Airport” in der Ferne.

So, das war’s dann. Mein Traum von Ukululele-spielenden Hula-Tänzern, die ihre Hüften am Strand zum Rhythmus der Musik schwingen, geht zu Ende.

Hawaii hat mir zum ersten Mal das Gefühl gegeben, dass es immer noch einen kleinen Ort voller Frieden auf dieser Welt gibt.

Hawaii hat mein Herz berührt, tief in mir und hat mir Momente geschenkt, die ich nie vergessen werde.
Weit weg von dem Chaos und den Unruhen auf dem Festland der USA, strahlen die Inseln unglaubliche Ruhe und Entspannung aus.

Für mich waren es die Momente, als ich zum ersten Mal Wale in der Weite des Ozeans beobachten konnte. Oder die Momente, wo man beginnt die Schönheit der Natur zu verstehen und vollkommen um sich herum fühlen kann.

Die Menschen, die ich dort traf, sind voller Hoffnung und Dankbarkeit.

Zwei Wochen waren genug, um sich an die Einfachheit des Glücks zu erinnern und mir Werte zu zeigen, die ich an anderer Stelle noch nicht fand.

Hawaii hat mich auch inspiriert, meine Ukulele wieder zu beleben. Musik kann einen Moment in etwas Besonderes verwandeln und lässt alle negativen Vibes verschwinden.

Hawaii ließ mich eine Menge erstmalige Momente erleben. Mein erstes Mal schnorcheln in Kaui, das erste Mal durfte ich in einem Hubschrauber sitzen und einen aktiven Vulkan von oben beobachten, meine erste Fahrt auf der Ladefläche eines Pickups, mein erstes Mal Radfahren mit einem Motorradhelm, zum ersten Mal trug ich eine Kette mit echten Blumenblättern und absolvierte meine erste Surfstunde. .. die Liste geht unendlich weiter.

Jetzt sitze ich im Auto von meines Couchsurfing- Hosts, der mich zum Flughafen fährt.

Ich will nicht gehen.

Hawaii ist in kurzer Zeit ein Teil meines inneren Glücks geworden.

Mit jeder Minute, die ich mich von der Insel distanziere, lasse ich diese Glückseligkeit hinter mir und schwelge in Erinnerungen an die schönsten Sonnenuntergänge und Naturwunder, die ich je gesehen habe.

Danke Hawaii, und aloha until we meet again.


Ist Couchsurfing in Marokko gefährlich?

Nach 4 Jahren Couchsurfing Erfahrung auf der ganzen Welt, war ich mir dennoch unsicher.

Marokko und Couchsurfing – passt das?

Im Großen und Ganzen denke ich, dass Couchsurfing eine sichere Sache ist. Auch für alleinreisende Frauen, wie mich.

Dennoch hatte ich bei dem Gedanken an Couchsurfen in Marokko ein ungutes Gefühl.

Man liest von Entführungen, Islamisten und Frauenunterdrückung. Klar, wenn man dann lieber ein Hotel bucht und nur mit Begleitung das Land erkundet. Sicherheitshalber.

Ich wollte mich aber dennoch vom Gegenteil überzeugen und mit Couchsurfing Marokko erleben.

Vorurteile und Ängste sind Grund Nummer 1, weshalb Menschen nicht zueinander finden. Und genau hier kann Couchsurfen helfen.

Alles basiert auf Vertrauen.

Im Mai 2016 war ich also mit einer Freundin eine Woche in Marokko mit Couchsurfing unterwegs. Und ich kann sagen, dass ich noch nie so unglaublich tolle und gastfreundliche Hosts kennengelernt habe, wie dort:

Tag 1-3 Couchsurfing bei Said

Couchsurfen bei Said war ein tolles Erlebenis.

Er hat uns die besten Plätze in Fes gezeigt und uns sogar spontan nach Chefchaouen begleitet.

Als gläubiger Muslim geht er mehrmals täglich in die Moschee zum Beten, was aber nicht weiter störte. Wir haben uns dann meistens an einem vereinbarten Ort getroffen, wenn das Gebet beendet war.

Tag 4-5 Couchsurfing bei Zeyneb und ihrer Mutter

Eigentlich sollten wir bei Zeyneps Schwester unterkommen, die aber kurzfristig verhindert war.

Zeynep und ihre Mutter haben uns dann empfangen und alles dafür getan, dass wir uns wie zu Hause fühlten.

Wir haben die ganze Familie kennengelernt, einen Einblick in Zeyneps Beziehung erhalten und zusammen Rabat unsicher gemacht.

Tag 6-7 Couchsurfing bei Sofyane

Als Sofyanes erste Couchsurfer durften wir in Marrakesch ein paar unglaubliche Tage verbringen.

Wir waren zusammen Cocktails trinken, die Altstadt besichtigen und haben Karaoke gesungen.

Auch wenn wir uns ein Zimmer teilen mussten, gab es nie Probleme und wir wurden immer respektvoll behandelt.

Eine Woche Marokko, die mir nicht mehr aus dem Kopf geht.

Und das dank Couchsurfing und den Menschen, die uns einen Schlafplatz und ihre Zeit geschenkt haben.

Es gab keine einzige Sekunde, an der ich an meiner Entscheidung gezweifelt habe.

Kein einziges Mal habe ich mich unsicher oder bedrängt gefühlt. Ganz im Gegenteil. Jeder Host war immer darum bemüht, dass wir uns sicher fühlen und dass wir die schönsten Plätze sehen.

Man hatte das Gefühl, dass die Marokkaner ein besseres Bild von ihrem Land vermitteln wollten. Als müssten sie uns beweisen, dass Marokko gar nicht so schlimm ist.

Jeder hat schon einmal negative Nachrichten über Marokko gehört, die fest im Unterbewusstsein ein Warnschild aufbauen. Diese dunkle Medienwelt strahlt nach Außen und resultiert in einer unglaublichen Abneigung dem Land und den Menschen gegenüber.

Aber so ist es nicht.

Marokko ist vielfältig und strahlt mit seiner Gastfreundlichkeit und umwerfenden Natur von Innen.

Couchsurfing in Marokko war eine unvergessliche Erfahrung, die ich nie vergessen werde und im Nachhinein waren all meine Besorgnisse unbegründet.

Natürlich sollte man sich bewusst sein, dass Marokko ein muslimisches Land mit einer – für uns – fremden Kultur ist.

Wer sich angemessen kleidet, auch in Stresssituationen freundlich bleibt und die andere Kultur respektiert, wird sich in Marokko sehr wohl fühlen.

Ich für meinen Teil, werde noch öfter nach Marokko zurückkehren, um mehr von den Menschen und der Landschaft kennenzulernen.

Und wenn es soweit ist, werde ich mit einem guten Gefühl Couchsurfing in meinen Browser eintippen und dabei einen marokkanischen Minztee mit echter Minze trinken, der mich an die schönsten Tage im Land des Sonnenuntergangs erinnert.


45 Philippinische Eigenarten und Unterschiede

Seit den zwei Monaten, die ich bereits auf den Philippinen lebe, fallen mir täglich immer mehr Unterschiede zu Deutschland oder westlichen Ländern auf. Manchmal sind es nur kleine Sachen, aber teilweise gibt es auch sehr spezielle Eigenarten der Filipinos. Auch wenn sie ihre eigene Art haben, kann man sie nur lieb haben 🙂

1. Filipinos haben
immer Hunger

Es ist unglaublich, wie viel Filipinos essen können und gleichzeitig eine tolle Figur haben. Zeit zum Essen gibt es jedenfalls immer!

2. Messer sind kein
Tischbesteck

Für uns Deutsche mag es unverständlich sein ohne Messer zu essen. Vor allem, wenn Fleisch auf dem Teller liegt. Die Filipinos helfen sich dagegen mit Gabel und Löffel weiter, ganz egal was aufgetischt wird.

3. Filipinos lieben
Amerikaner

Historisch bedingt vergleichen sich die Philippinen gerne mit den USA. Der Traum eines jeden Filipinos ist es, einmal in Amerika gewesen zu sein. Alles was aus Amerika kommt ist bonga (großartig).

4. ... und ihren
Präsidenten

Das Gesicht des Präsidenten ist überall zu finden. Als Poster im Büro, als Pappfigur begrüßt er einen im Supermarkt oder als Wandmalerei in Bars. Kinder tragen Armbänder mit seinem Namen und Autos schmücken häufig die Aufschrift “DU30”.

5. Geduscht wird
aus Eimern

Die meisten Häuser auf den Philippinen haben keine Duschen installiert. Daher wird sich mit einem Eimer und einer Kelle weitergeholfen. Ungewohnt, aber man gewöhnt sich daran 🙂

6. Man hört überall und immer
laute Musik

Egal wo und wann- Filipinos lieben laute Musik. Man hört sie überall, im Taxi, im Markt, auf der Fähre, nachts und am frühen Morgen. Gute Laune ist dabei automatisch vorprogrammiert!

7. Filipinos können
nicht schwimmen

Die Philippinen bestehen aus über 1.700 Inseln und dennoch können die meisten Filipinos nicht schwimmen. Anders als bei uns, gehört der Schwimmunterricht nicht zum Lehrplan und demnach ist es hier schwieriger Schwimmen zu lernen.

8. Weiße Haut ist
ein Schönheitsideal

Während wir eine natürliche Bräune bevorzugen und die Sonnenstudios ein gutes Geschäft machen, zahlen die Filipinos lieber für Produkte, die eine “weiße Haut” versprechen.

9. ...daher wird die
Sonne gemieden

Auch wenn es tropisch heiß ist, ziehen die Filipinos lange Kleidung an und egal wie kurz der Weg ist – es wird immer ein Sonnenschirm benutzt.

10. Filipinos lieben
Spaghetti

Ich weiß nicht wieso, aber sie lieben es einfach!

11. Filipinos sind Weltmeister
im Teilen

Sie teilen alles und mit jedem und dabei kommt es nicht darauf an, ob man selber wenig hat. Filipinos sind sehr selbstlos und großzügig.

12. Die Familie steht immer
an erster Stelle

Vor alles andere kommen die Eltern und die eigene Familie. Respekt und Familienleben wird auf den Philippinen sehr groß geschrieben und geachtet.

13. Plastiktüten werden für
alles benutzt

Während man in Deutschland versucht, den Plastiktütengebrauch zu minimieren und durch kostenpflichtige Tüten zu kontrollieren, werden sie auf den Philippinen im Übermaß und für jeden Gebrauch genutzt.

Source: http://www.helloitsroxie.com/blog/2014/5/21/mphodbak0n5yh24wxihybaubqorrv8

14. Es gibt keine
Klospülung

Klospülungen sind ein Privileg der “ersten Welt”. Hier wird mit Kelle und Eimer nachgeholfen.

15. Filipinos haben
viele Kinder

Filipinos lieben Kinder und können nicht genug von ihnen bekommen 🙂

16. Heiraten ist das
Wichtigste im Leben

Offiziell gibt es auf den Philippinen keine Scheidung. Dennoch gibt es kaum ein Paar, das nicht verheiratet ist und den Rest des Lebens miteinander verbringen will.

17. Filipinos sind
romantisch

Liebe ist etwas ganz besonderes. Man muss sie sich erst erkämpfen. Wie das funktioniert weiß der Filipino ganz genau- kitschige Liebesbriefe, Rosen, Valentinsgeschenke und jeder Wunsch einer Frau wird ihr von den Lippen abgelesen.

18. ... und haben immer ein
Lächeln auf den Lippen!

Auch wenn man es oft nicht leicht im Leben hat – der Filipino vergisst nie, wie man lächelt.

19. Beim Überholen
wird gehupt

Straßenregeln gibt es nicht wirklich. Mit einem Hupen äußert man allerdings, das man überholen möchte oder einfach, dass alle anderen aufpassen sollen. So kann es auch funktionieren.

20. Beim Schwimmen trägt
man T-Shirts

Für viele Europäer unverständlich, da man doch braun werden möchte! Allerdings ist es hier sehr unüblich, sich im Bikini an den Strand zu legen. Daher sollte man immer ein T-Shirt und eine Schwimmhose mit dabei haben, um lästige Blicke zu vermeiden.

21. Männer zeigen gerne
ihren Bauch

An heißen Tagen bekommt man öfter mal einen Bauch zu sehen, denn in der Hitze lässt es sich kaum aushalten.

22. Jeder hat
Facebook

Facebook wird für alles benutzt und von jedem genutzt. Um mit Freunden in Kontakt zu bleiben, als Geschäftsseite, oder auch als Bewertungsportal. Je mehr Freunde und gepostete Bilder, desto besser.

23. Es gibt keine
Klingeln

Postboten haben es nicht immer leicht hier. Ein lautes “Ayoo” durch den Innenhof muss reichen, damit die gewünschte Person die Tür aufmacht.

24. ... und auch kein Tampons

Wieso, weshalb, warum- das weiß niemand. Tampons findet man hier allerdings nur sehr schwer und Filipinas greifen lieber auf die traditionelle Binde zurück.

25. Filipinos sind
immer zu spät

Filipinos haben ihre eigene Zeit und sehen Termine etwas lockerer. Da sollte man manchmal einfach etwas Geduld mitbringen und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen.

26. ... was meist am wahnsinnigen
Straßenverkehr liegt!

Der Straßenverkehr ist vor allem in Großstädten unglaublich dicht und chaotisch. Da kann es schon mal etwas länger dauern.

27. Unglaublich, wie
geduldig sie sind!

Auch wenn ihnen manchmal keine andere Wahl bleibt, Filipinos sind immer sehr gelassen und geduldig. Langes Warten macht ihnen nichts aus.

28. ... und beim Warten wird dir immer
ein Stuhl angeboten!

Filipinos mögen es bequem und es wäre unhöflich jemanden im Stehen warten zu lassen. Daher wird nach wenigen Sekunden meist ein Stuhl oder eine Sitzmöglichkeit angeboten.

29. Filipinos hassen es
zu laufen

Aufgrund von Hitze, Sonnenschein und des fehlenden Bürgersteigs, wird das Laufen gerne gemieden. So etwas, wie eine “Spazierengehen-Kultur” gibt es hier nicht und für die kürzesten Strecken wird auf ein rollendes Transportmittel zurückgegriffen.

30. Für jeden kleinen Anlass
gibt es ein großes Fest

Eigentlich gibt es keine Woche, in der es nicht mindestens ein großes Fest gibt. Sei es der Geburtstag vom Freund eines Freundes der Nachbarin, eine Hochzeit, ein Todestag oder eine Geburt.

31. Filipinos sind sehr
konservativ

Die Kirche nimmt im Leben des Filipinos einen sehr hohen Stellenwert ein, das sich auch im Straßenbild bemerkbar macht. Neben etlichen Kirchen, schmücken sich auch die Autos mit Bibelsprüchen oder heiligen Kreuzen.

32. Sie lieben Fotos und
vor allem Selfies

Ein Tag ohne Foto ist ein verlorener Tag.

33. Alle Mahlzeiten
sind gleich

Zumindest könnten sie es sein. Als Basis ist Reis immer mit dabei- egal, ob zum Frühstück, Mittag oder Abend. Eine richtige Unterscheidung gibt es zwischen den Mahlzeiten kaum, man isst auch Fleisch zum Frühstück oder was eben da ist.

34. ... Doch es gibt immer
genug Zeit für Snacks!

Sobald kein Reis mit dabei ist, ist es nur ein Snack. Burger, Spaghetti und Pizza? Nur ein Snack für zwischendurch 🙂

35. Beim Ausgehen werden
die Getränke geteilt

Um Geld zu sparen, bestellen sich die Filipinos ein Getränk und geben es dann reihum, bis es ausgetrunken wurde.

36. ... und es gibt IMMER
Eiswürfel

Ein gutes Getränk ist nur ein Getränk, das Eiswürfel enthält. Dazu gehören auch alkoholische Getränke und sowieso alles, das flüssig ist 🙂

37. Filipinos sind
schüchtern

Filipinos machen einen eher zurückhaltenden Eindruck, wenn es darum geht seine eigene Meinung zu äußern oder Kritik zu üben. Auch im Flirten oder beim ersten Kennenlernen sind die Filipinos sehr reserviert.

38. ... und streiten sich
nur selten

Ein Filipino versucht lieber den Ärger still zu schweigen, als sich mit jemandem zu streiten oder offensiv zu werden.

39. Daher sind sie immer
sehr gelassen!

Wenn es ein Problem oder eine andere Hürde gibt, dann bleibt der Filipino meist gelassen. Es bringt nichts, sich über Dinge aufzuregen oder sich den Kopf zu zerbrechen. Es gibt für alles eine Alternative oder einen Ausweg.

40. Filipinos feiern die Geburtstage
von Verstorbenen

Erst scheint es bizarr, doch für die Filipinos ist es ganz normal – Verstorbene werden auch nach ihrem Tod hinaus noch mit Festen und Geschenken gefeiert. Ein philippinischer Friedhof ähnelt an manchen Tagen einem ganz normalen Park, wo Geburtstage gefeiert und Sport getrieben wird.

41. Jeder hat einen
eigenen Spitznamen

Erst nach einer Weile erfährt man den eigentlich richtigen Namen eines Filipinos, denn fast jeder trägt hier einen Spitznamen (und der hat nur selten etwas mit dem eigentlichen Namen zu tun).

42. Filipinos lieben es zu
singen und zu tanzen

Ganz klar- auf jeder Party gibt es Karaoke und so lernt man schon von klein auf, wie man mit dem Mikrofon umzugehen hat. Das spiegelt sich im ganzen Land wider. Die Menschen tanzen und singen, wann immer es Zeit dafür gibt.

43. Sie sind Weltmeister
der Gastfreundschaft

Auch wenn eine philippinische Familie noch so wenig hat, man ist als Gast immer und zu jeder Zeit willkommen. Dabei spielt es keine Rolle wo man herkommt. Die Filipinos sind sehr warmherzige und gastfreundliche Menschen.

44. ... und im
SMS Schreiben

Whatsapp kennen die meisten nicht, aber SMS wird dafür umso mehr geschrieben.

45. Filipinos lieben es
"Unlimited"

Und da sie vom SMS-Schreiben nie genug bekommen, ist “Unlimited” die beste Option 🙂 (Gilt natürlich auch für Reis).


Meine Haarroutine auf Reisen

Wie lässt du deine Haare so lang wachsen und welche Produkte verwendest du für gesunde Haare?Die häufigst gestellte Frage auf meinem Blog

Reisen strapaziert die Haare. Sei es durch die Sonne, Salzwasser, Luftfeuchtigkeit, Regen oder Schweiß. Durch die ungewohnte Umgebung und die abenteuerlichen Aktivitäten werden die Haare auf vielfältige Weise beansprucht. Mittlerweile habe ich jedoch die -für mich- perfekte Haarroutine gefunden, die meinen Haaren gut tut und sie gesünder wachsen lässt.

P.S. Jeder Mensch und jede Haarstruktur ist anders. Die nachfolgenden Tipps sind zu 100% auf mein Haar und meine Gewohnheiten abgestimmt. Da ich aber so oft nach meinen Haaren gefragt werde, hoffe ich hiermit alles beantworten zu können 🙂

2013 (bevor ich meine Haarroutine hatte) vs. 2015

1. Das perfekte Shampoo
und Conditioner

Nachdem ich Monate, wenn nicht sogar Jahre Shampoos und Conditioner jeglicher Marke durchprobiert habe, benutze ich nur noch das Tigi Resurrection Shampoo und Conditioner oder das Mane N Tail Shampoo. Meine Haare waren immer sehr trocken und brüchig, aber seit ich diese Shampoos benutze, habe ich zum ersten Mal Komplimente für meine Haare bekommen.

Der Preis ist nicht der günstigste, aber insgesamt sind die Shampoos sehr ergiebig (eine Flasche reicht für ein halbes Jahr) und für das Ergebnis lohnt es sich allemal. Meine Haare sind seitdem gesünder und fülliger. Ich muss sie auch seltener abschneiden (weil ich weniger Spliss habe als vorher). Die beiden Produkte benutze ich jetzt seit 2013 und werde auch nicht mehr wechseln, da sich meine Haare noch nie so toll angefühlt haben und ich dadurch auch weniger Geld für andere Haarprodukte ausgebe.

Beide Produkte verwende ich in Kombination mit der zugehörigen Spülung, die ich immer bei Amazon bestelle. Der Preis ist dort erheblich günstiger als beim Friseur oder ausgewählten Geschäften.

Wenn ich reise, fülle ich das Shampoo und den Conditioner in kleinere Behälter, die auch für das Handgepäck zugelassen sind.

2. Leave-in-Conditioner
nach jeder Haarwäsche

Nachdem ich meine Haare gewaschen habe und den Conditioner ausgespült habe, benutze ich immer den Leave-in-Conditioner von Revlon. Er spendet meinen Haaren Feuchtigkeit und ich habe das Gefühl, dass die Haarstruktur glatter und gesünder wird.

3. Täglich Haaröl
verwenden

Das für mich wichtigste und meistbenutzte Haarutensil ist Haaröl. Auch hier habe ich mehrere Produkte durchprobiert und bin beim Bonacure von Schwarzkopf hängen geblieben. Hier überzeugt eindeutig das Preis-/Leistungsverhältnis. Ich benutze es meist nach dem Haarewaschen und sonst 2-3mal täglich (morgens und abends) in den Spitzen.

Die Haare fühlen sich auf Dauer einfach gesünder an, da das Öl bei regelmäßiger Anwendung Spliss vorbeugt.

Auf Reisen achte ich darauf, dass das Öl gut verschlossen ist und wickel es meist noch in ein Taschentuch ein oder packe es in eine extra Tüte.

4. Seltener die
Haare waschen

Es ist nicht nur praktisch, sondern auch gesünder für die Haare. Jedes Haarewaschen strapaziert die Haare und führt zu höherem Haarausfall. Da meine Haare nicht besonders schnell fetten und sich an den Rhythmus gewöhnt haben, reicht es sie einmal pro Woche zu waschen.

Wenn ich unterwegs bin greife ich auch gerne auf Trockenshampoos zurück. Babypuder hilft als Alternative genauso gut, falls es in dem Land kein Trockenshampoo gibt 🙂

5. Lufttrocknen
statt föhnen

Egal wo ich bin, ich lasse meine Haare eigentlich immer lufttrocknen. Am besten tagsüber (nicht nachts), damit man am nächsten Morgen nicht mit einem wilden Busch auf dem Kopf aufwacht 🙂

6. Stylinggeräte nur zu
besonderen Anlässen

Da meine Haare sehr lange unter Glätteisen und Föhn gelitten haben, benutze ich Stylinggeräte eigentlich nur zu sehr besonderen Anlässen, wie Fotoshootings oder falls es mal ein Date gibt (also nie :D). Außerdem spart es eine Menge Platz im Handgepäck 🙂

7. Haare möglichst oft
zusammen binden

Meine Armbänder bestehen aus mindestens zwei Haargummis, damit ich immer meine Haare zusammenbinden kann. Bei Wind und Wetter werden so lästige Knoten vorgebeugt.

8. Haare richtig und dafür
seltener kämmen

Ich kämme meine Haare normalerweise nur zweimal am Tag. Morgens nach dem Aufstehen und abends vorm Schlafen. Je seltener die Haare gekämmt werden, desto weniger Haare werden dabei herausgerissen. Wichtig ist dabei auch, die richtige Bürste zu verwenden und sich für das Kämmen Zeit zu nehmen.

9. Ein Haar- oder
Schweißband benutzen

Auf Wanderungen oder an besonders heißen Tagen empfiehlt sich auch ein Haarband oder ein Haarreif, damit die Haare vom Schweiß geschützt werden.

10. Bei Wind und Regen
ein Kopftuch benutzen

Ich bin kein großer Fan von Regenschirmen, da sie meist viel Platz wegnehmen oder schnell den Geist aufgeben. Ein Tuch tut es genauso gut 🙂

11. Haare selber
schneiden

Auf Reisen ist es schwierig einen guten Friseur zu finden, dem man von Anfang an vertrauen kann. Vor allem wenn man immer wieder neu auf die Suche gehen muss. Aus diesem Grund habe ich immer eine Haarschneideschere im Gepäck, damit ich mir die Spitzen selber schneiden kann. Meist alle 1-2 Monate.

12. Haare beim Friseur
des Vertrauens färben

Wenn ich zum Friseur gehe, dann lasse ich mir dort nur meinen Ansatz nachfärben. Da meine Haare sehr langsam wachsen und der Übergang zu meiner natürlichen Haarfarbe nicht zu krass ist, lasse ich sie nur einmal pro Jahr nachfärben. Dafür gehe ich zu meinem Friseur des Vertrauens, wenn ich Zuhause bin 🙂

13. Vorm Schwimmen Haare
kämmen oder flechten

Bevor man ins Wasser geht, einfach die Haare noch einmal durchkämmen oder flechten. Die Haare werden es dir danken und sich weniger verknoten.

14. Sonnenschutz für
die Haare verwenden

Besonders in sommerlichen Regionen werden die Haare durch die Sonne ausgetrocknet und schnell brüchig. Meine Rettung besteht aus ein paar Tropfen Aloe Vera Gel.

15. Nach dem Feiern
ist vor der Party

Wenn ich auf ein Produkt schwöre, dann ist es das Bed Head After Party von Tigi. Es neutralisiert den Geruch und die Haare fühlen sich weich und geschmeidig an. Ein einziger Lebensretter, wenn man nach einer langen Nacht schnelle Hilfe gegen plattes Haar braucht.

16. Kokosnussölmaske
als Haarkur

Sind meine Haare sehr strapaziert und ist mal wieder eine Kur fällig, dann erlaube ich mir ca. 1mal im Monat eine Kokosnussölkur. Dazu nehme ich ganz normales reines Kokosnussöl, erhitze es ein paar Sekunden in der Mikrowelle bis es flüssig wird und gebe es mir vollständig in die Haare. Dabei sollten die Haare komplett eingeölt werden (vor allem die Längen).

Danach wickel ich sie in ein Handtuch und gehe damit schlafen. Am nächsten Morgen wasche ich dann das Öl aus und wasche meine Haare wie gewohnt mit Shampoo und Conditioner.


Fließend Türkisch sprechen in 1 Jahr

Meine erste Reise allein nach dem Abi. Ein halbes Jahr verbrachte ich im Nahen Osten und es dauerte nicht lange, bis ich mich in die Türkei und ihre Sprache verliebte.

Seit 3 Jahren lerne ich jetzt Türkisch und habe so gut wie alle Methoden ausprobiert.

Das wichtigste ist, am Ball zu bleiben und JEDEN Tag etwas Türkisch zu üben. Für mich ist es purer Spaß. Ich liebe diese Sprache einfach und hoffe, dass ich einmal in der Türkei leben kann.

1. Sei motiviert

Das allerallerwichtigste: Definiere ein Ziel und sei motiviert. Klar, du bist motiviert weil du die Sprache lernen möchtest. Doch das reicht nicht. Gehe einen Schritt weiter und setze dir Ziele. Je größer desto besser. Meine Motivation?

Seit 3 Jahren ist es mein Traum in Istanbul zu studieren und dort zu leben. Danach möchte ich mich selbstständig machen. Das alles funktioniert nicht ohne Sprachkenntnisse des Landes.

Die Zulassungskriterien für das Masterstudium in Istanbul hängen ausgedruckt neben meinem Spiegel und erinnern mich jeden Tag aufs Neue, wofür es sich lohnt zu kämpfen. Motivation ist ALLES! Schreibe sie auf und erinner dich jeden Tag daran, wieso du Türkisch lernst.

2. Einen Türkischkurs besuchen

Einige kommen vielleicht auch ohne Kurs klar, doch ich gehöre leider nicht dazu. Nur dort wird mir die Möglichkeit geboten, meine Kenntnisse zu evaluieren und Stärken herauszuarbeiten.

Ich besuche 2mal die Woche einen Kurs á 90 min und denke, das ist ausreichend für mich. Je öfter man geht, desto besser natürlich.

Wer sich keine private Sprachschule leisten kann, dem empfehle ich, Kurse auf der Volkshochschule eurer Stadt zu besuchen. Alternativ kann man auch an Unis oder Schulen nachfragen, ob man den Türkischkurs besuchen darf. In meinem Kurs benutzen wir die folgenden Lehrbücher: Güle güle – Das Lehr- und dazugehörigeArbeitsbuch. Die Dialoge sind teilweise etwas komisch, aber es macht Spaß mit diesen Büchern zu arbeiten. Kann ich aufjeden Fall empfehlen, auch zum Selbstlernen.

3. Selbststudium

Wer nicht die Möglichkeit hat einen Kurs zu besuchen, der kommt um das Selbstlernen nicht herum. Die folgenden Tools verwende ich meist zusätzlich immer wenn ich Zeit habe, am Wochenende oder wenn ich längere Zeit keinen Kurs besuchen kann.

Apps/Onlinekurse

  • Babbel– coole App, macht Spaß und Vokabeln lernen wird einem leicht gemacht
  • Busuu– ein kostenloses Sprachportal, bei dem sich auch die Premiummitgliedschaft lohnt. Das Tolle an Busuu ist die Möglichkeit, mit türkischen Muttersprachlern in Kontakt treten zu können.
  • Fun Easy Learn App- habe ich auf dem Smartphone zum Vokabellernen
  • Easy Turkish– gut für den Einstieg, einfach Lektionen ausdrucken und lernen

Lehrbücher

Easy Turkish ist ein tolles Lehrbuch, das gut erklärt und verständlich aufgebaut ist. Perfekt für jeden Beginner und für alle, die die Grammatik verstehen wollen. Etwas teurer, lohnt sich aber definitiv. Vorallem für die Aussprache (durch die beigefügte CD) ist dieses Paket ein toller Begleiter. Das Buch finde ich auch gut, da es sehr kompakt und übersichtlich ist. Eignet sich gut zum Auffrischen und Wiederholen.

 

Lernkalendar

Der Abreißkalendar für Türkisch ist erst neu auf dem Markt. Er steht aufjeden Fall ganz oben auf meiner Bestellliste für das nächste Jahr.

 

Youtubekurse

Bevor ich regelmäßig zu einem Türkischkurs gegangen bin, habe ich mit Youtube gelernt. Geholfen hat es mir sehr und ich bin froh, die Zeit in einen Onlinekurs investiert zu haben (vorallem in die Vokalharmonie und Basissachen).

4. Türkische Filme gucken

Evim Sensin – mein absoluter Lieblingsfilm!

  • Gurbette Aşkdiese Serie ist perfekt zum Türkischlernen. Sie spielt in Köln (in Wahrheit aber in Istanbul) und zeigt so manche Klichees, die Türken von Deutschland haben. Sehr lustig und zwischendurch wird auch etwas Deutsch gesprochen. So wird es nicht langweilig wenn man nicht alles versteht.

Vorschau: https://www.youtube.com/watch?v=xttZs-wgWQM

  • Ezel– Drama/Action/Thriller (Serie mit dt. Untertiteln)

  • Yedi Güzel– Wer sich ganz ohne Untertitel trauen will. Deutliche und klare Aussprache in dieser Serie.

https://youtu.be/ix39v91H5N8?list=PLpUI8nq1LFK-s2mBkSm5qCAf4eXWEB4no

5. Gedichte und Bücher lesen

Perfekt als Überbrückung, wenn man z.B. in den Urlaub fährt. Es macht auch viel Spaß zweisprachige Bücher zu lesen.

6. Türkische Freunde/ Tandempartner

Wenn du bereits jemanden kennst, der Türkisch sprechen kann – Perfekt. Erzähle dieser Person von deinem Plan und frage, ob er nur noch Türkisch mit dir reden kann. Wenn man keine Türken kennt, dann halte dich an „türkischen“ Orten auf:

  • gehe in türkischen Supermärkten einkaufen
  • wende dich an die türk. Gemeinde vor Ort
  • gehe doch mal ins Hammam, statt in die Sauna
  • nimm an internat. Veranstaltungen teil (z.B. Events in Couchsurfing etc.)
  • erkundige dich über Erasmusveranstaltungen

Versuche einen Tandempartner zu gewinnen und euch regelmäßig zu treffen. So lehrt ihr euch nicht nur gegenseitig Sprachen, sondern könnt euch auch über kulturelle Unterschiede austauschen.

7. Mutig sein- Döner auf Türkisch bestellen

Ich liebe Döner und versuche immer, auf Türkisch zu bestellen. Der Dönermann ist dann immer so aus dem Häuschen, dass ich manchmal sogar etwas Baklava geschenkt bekomme. Es lohnt sich also. Afiyet olsun!

8. Aktiv in Facebookgruppen sein

Die Mitglieder sind immer sehr hilfsbereit, freundlich und geben dir wertvolle Tipps. Man braucht sich nicht davor scheuen Fragen zu stellen und man lernt täglich neue Wörter. Einige Gruppen:

9. In die Türkei fliegen

Dieser Punkt ist selbsterklärend. Nur wenn man direkt in der Türkei ist, lernt man die Sprache am intensivsten. Wenn man dort ist, sollte man die Zeit nutzen und türkische Bekanntschaften machen. Meide es, Englisch zu reden. Pack im Notfall dein Wörterbuch ein oder verständige dich mit Händen und Füßen.

10. Türkisch kochen

Es schmeckt nicht nur gut, man lernt auch noch wichtige Vokabeln. Am besten geht man in eine türkische Bücherei und kauft sich dort ein Kochbuch (ohne deutsche Übersetzung). Sollte es dann am Ende nicht schmecken, weiß man wo der Fehler lag 🙂

11. Lernzettel

Lernzettel sind genauso wichtig, wie der Rest der Liste. Mir hilft es, wenn ich die Wörter auf die dazugehörigen Gegenstände klebe. Z.b. „Pencere“ ans Fenster etc.

12. Türkische Musik hören

Anhören, tanzen und Spaß haben 🙂

Es hilft den Songtext auszudrucken und versuchen mitzusingen. Hüften schwingen nicht vergessen!

Um sein Türkisch zu verbessern, sollte man eine Lernmethode wählen, die Punkte 1-11 vereint. Sprachenlernen ist ein komplexer Prozess, der kontinuierliches und abwechslungsreiches Training voraussetzt. Ich wünsche dir viel Spaß beim Türkischlernen!