Meine erste Reise allein nach dem Abi. Ein halbes Jahr verbrachte ich im Nahen Osten und es dauerte nicht lange, bis ich mich in die Türkei und ihre Sprache verliebte.

Seit 3 Jahren lerne ich jetzt Türkisch und habe so gut wie alle Methoden ausprobiert.

Das wichtigste ist, am Ball zu bleiben und JEDEN Tag etwas Türkisch zu üben. Für mich ist es purer Spaß. Ich liebe diese Sprache einfach und hoffe, dass ich einmal in der Türkei leben kann.

1. Sei motiviert

Das allerallerwichtigste: Definiere ein Ziel und sei motiviert. Klar, du bist motiviert weil du die Sprache lernen möchtest. Doch das reicht nicht. Gehe einen Schritt weiter und setze dir Ziele. Je größer desto besser. Meine Motivation?

Seit 3 Jahren ist es mein Traum in Istanbul zu studieren und dort zu leben. Danach möchte ich mich selbstständig machen. Das alles funktioniert nicht ohne Sprachkenntnisse des Landes.

Die Zulassungskriterien für das Masterstudium in Istanbul hängen ausgedruckt neben meinem Spiegel und erinnern mich jeden Tag aufs Neue, wofür es sich lohnt zu kämpfen. Motivation ist ALLES! Schreibe sie auf und erinner dich jeden Tag daran, wieso du Türkisch lernst.

2. Einen Türkischkurs besuchen

Einige kommen vielleicht auch ohne Kurs klar, doch ich gehöre leider nicht dazu. Nur dort wird mir die Möglichkeit geboten, meine Kenntnisse zu evaluieren und Stärken herauszuarbeiten.

Ich besuche 2mal die Woche einen Kurs á 90 min und denke, das ist ausreichend für mich. Je öfter man geht, desto besser natürlich.

Wer sich keine private Sprachschule leisten kann, dem empfehle ich, Kurse auf der Volkshochschule eurer Stadt zu besuchen. Alternativ kann man auch an Unis oder Schulen nachfragen, ob man den Türkischkurs besuchen darf. In meinem Kurs benutzen wir die folgenden Lehrbücher: Güle güle – Das Lehr- und dazugehörigeArbeitsbuch. Die Dialoge sind teilweise etwas komisch, aber es macht Spaß mit diesen Büchern zu arbeiten. Kann ich aufjeden Fall empfehlen, auch zum Selbstlernen.

3. Selbststudium

Wer nicht die Möglichkeit hat einen Kurs zu besuchen, der kommt um das Selbstlernen nicht herum. Die folgenden Tools verwende ich meist zusätzlich immer wenn ich Zeit habe, am Wochenende oder wenn ich längere Zeit keinen Kurs besuchen kann.

Apps/Onlinekurse

  • Babbel– coole App, macht Spaß und Vokabeln lernen wird einem leicht gemacht
  • Busuu– ein kostenloses Sprachportal, bei dem sich auch die Premiummitgliedschaft lohnt. Das Tolle an Busuu ist die Möglichkeit, mit türkischen Muttersprachlern in Kontakt treten zu können.
  • Fun Easy Learn App- habe ich auf dem Smartphone zum Vokabellernen
  • Easy Turkish– gut für den Einstieg, einfach Lektionen ausdrucken und lernen

Lehrbücher

Easy Turkish ist ein tolles Lehrbuch, das gut erklärt und verständlich aufgebaut ist. Perfekt für jeden Beginner und für alle, die die Grammatik verstehen wollen. Etwas teurer, lohnt sich aber definitiv. Vorallem für die Aussprache (durch die beigefügte CD) ist dieses Paket ein toller Begleiter. Das Buch finde ich auch gut, da es sehr kompakt und übersichtlich ist. Eignet sich gut zum Auffrischen und Wiederholen.

 

Lernkalendar

Der Abreißkalendar für Türkisch ist erst neu auf dem Markt. Er steht aufjeden Fall ganz oben auf meiner Bestellliste für das nächste Jahr.

 

Youtubekurse

Bevor ich regelmäßig zu einem Türkischkurs gegangen bin, habe ich mit Youtube gelernt. Geholfen hat es mir sehr und ich bin froh, die Zeit in einen Onlinekurs investiert zu haben (vorallem in die Vokalharmonie und Basissachen).

4. Türkische Filme gucken

Evim Sensin – mein absoluter Lieblingsfilm!

  • Gurbette Aşkdiese Serie ist perfekt zum Türkischlernen. Sie spielt in Köln (in Wahrheit aber in Istanbul) und zeigt so manche Klichees, die Türken von Deutschland haben. Sehr lustig und zwischendurch wird auch etwas Deutsch gesprochen. So wird es nicht langweilig wenn man nicht alles versteht.

Vorschau: https://www.youtube.com/watch?v=xttZs-wgWQM

  • Ezel– Drama/Action/Thriller (Serie mit dt. Untertiteln)

  • Yedi Güzel– Wer sich ganz ohne Untertitel trauen will. Deutliche und klare Aussprache in dieser Serie.

5. Gedichte und Bücher lesen

Perfekt als Überbrückung, wenn man z.B. in den Urlaub fährt. Es macht auch viel Spaß zweisprachige Bücher zu lesen.

6. Türkische Freunde/ Tandempartner

Wenn du bereits jemanden kennst, der Türkisch sprechen kann – Perfekt. Erzähle dieser Person von deinem Plan und frage, ob er nur noch Türkisch mit dir reden kann. Wenn man keine Türken kennt, dann halte dich an „türkischen“ Orten auf:

  • gehe in türkischen Supermärkten einkaufen
  • wende dich an die türk. Gemeinde vor Ort
  • gehe doch mal ins Hammam, statt in die Sauna
  • nimm an internat. Veranstaltungen teil (z.B. Events in Couchsurfing etc.)
  • erkundige dich über Erasmusveranstaltungen

Versuche einen Tandempartner zu gewinnen und euch regelmäßig zu treffen. So lehrt ihr euch nicht nur gegenseitig Sprachen, sondern könnt euch auch über kulturelle Unterschiede austauschen.

7. Mutig sein- Döner auf Türkisch bestellen

Ich liebe Döner und versuche immer, auf Türkisch zu bestellen. Der Dönermann ist dann immer so aus dem Häuschen, dass ich manchmal sogar etwas Baklava geschenkt bekomme. Es lohnt sich also. Afiyet olsun!

8. Aktiv in Facebookgruppen sein

Die Mitglieder sind immer sehr hilfsbereit, freundlich und geben dir wertvolle Tipps. Man braucht sich nicht davor scheuen Fragen zu stellen und man lernt täglich neue Wörter. Einige Gruppen:

9. In die Türkei fliegen

Dieser Punkt ist selbsterklärend. Nur wenn man direkt in der Türkei ist, lernt man die Sprache am intensivsten. Wenn man dort ist, sollte man die Zeit nutzen und türkische Bekanntschaften machen. Meide es, Englisch zu reden. Pack im Notfall dein Wörterbuch ein oder verständige dich mit Händen und Füßen.

10. Türkisch kochen

Es schmeckt nicht nur gut, man lernt auch noch wichtige Vokabeln. Am besten geht man in eine türkische Bücherei und kauft sich dort ein Kochbuch (ohne deutsche Übersetzung). Sollte es dann am Ende nicht schmecken, weiß man wo der Fehler lag 🙂

11. Lernzettel

Lernzettel sind genauso wichtig, wie der Rest der Liste. Mir hilft es, wenn ich die Wörter auf die dazugehörigen Gegenstände klebe. Z.b. „Pencere“ ans Fenster etc.

12. Türkische Musik hören

Anhören, tanzen und Spaß haben 🙂

Es hilft den Songtext auszudrucken und versuchen mitzusingen. Hüften schwingen nicht vergessen!

Um sein Türkisch zu verbessern, sollte man eine Lernmethode wählen, die Punkte 1-11 vereint. Sprachenlernen ist ein komplexer Prozess, der kontinuierliches und abwechslungsreiches Training voraussetzt. Ich wünsche dir viel Spaß beim Türkischlernen!